bedeckt München 18°

Russland:Die Spießer sind Putins größte Stütze

Proteste in Russland

Strategie der massiven Unterdrückung: Ein Mann wird während einer Demonstration für die Freilassung Nawalnys in Wladiwostok verhaftet.

(Foto: Aleksander Khitrov/dpa)

Der Staat bekämpft die russische Zivilgesellschaft rigoros. Ihm hilft dabei der "Mann der Mitte" - eine Schicht, die Nawalny für einen "Agenten" hält.

Gastkommentar von Andrej Kolesnikow

Die Zivilgesellschaft in Russland befindet sich in einer seltsamen Situation: Je stärker der Druck ist, den die Behörden auf sie ausüben, desto aktiver werden jene Menschen, die im wahrsten Sinn des Wortes als Bürgerinnen und Bürger bezeichnet werden können - die Rede ist von Menschen, denen die in der Verfassung verankerten Bürgerrechte nicht egal sind. Die Januar- und Februarproteste in diesem Jahr zeigten nicht nur die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, ihre Unzufriedenheit mit den Aktionen des Kreml und der "Silowiki" (Militär, Geheimdienst, Polizei, Innenministerium) auszudrücken, sondern auch ihre Fähigkeit zur Solidarität. Jedenfalls blieben diejenigen, die während der Proteste festgenommen wurden, nicht ohne Hilfe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flucht aus der DDR
Der Mann, der durch die Ostsee schwamm
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Beirut/Libanon - ein Jahr nach der Explosion
Libanon
Nach dem Knall
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB