bedeckt München

Russland:Die Spießer sind Putins größte Stütze

Proteste in Russland

Strategie der massiven Unterdrückung: Ein Mann wird während einer Demonstration für die Freilassung Nawalnys in Wladiwostok verhaftet.

(Foto: Aleksander Khitrov/dpa)

Der Staat bekämpft die russische Zivilgesellschaft rigoros. Ihm hilft dabei der "Mann der Mitte" - eine Schicht, die Nawalny für einen "Agenten" hält.

Gastkommentar von Andrej Kolesnikow

Die Zivilgesellschaft in Russland befindet sich in einer seltsamen Situation: Je stärker der Druck ist, den die Behörden auf sie ausüben, desto aktiver werden jene Menschen, die im wahrsten Sinn des Wortes als Bürgerinnen und Bürger bezeichnet werden können - die Rede ist von Menschen, denen die in der Verfassung verankerten Bürgerrechte nicht egal sind. Die Januar- und Februarproteste in diesem Jahr zeigten nicht nur die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, ihre Unzufriedenheit mit den Aktionen des Kreml und der "Silowiki" (Militär, Geheimdienst, Polizei, Innenministerium) auszudrücken, sondern auch ihre Fähigkeit zur Solidarität. Jedenfalls blieben diejenigen, die während der Proteste festgenommen wurden, nicht ohne Hilfe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutsche Bundeswehr Soldaten bei einer Gedenkzeremonie am Ehrenhain im Feldlager Camp Marmal Masar-e Scharif. 29.04.2021
Afghanistan
Ich habe keine Brunnen gebohrt. Ich habe gekämpft
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite