Berlin:Die Ampel sollte sich bei Friedrich Merz bedanken

Lesezeit: 2 min

Berlin: Das hatten sie sich womöglich anders vorgestellt: Robert Habeck und Olaf Scholz auf der Regierungsbank, Merz am Rednerpult im Attacke-Modus.

Das hatten sie sich womöglich anders vorgestellt: Robert Habeck und Olaf Scholz auf der Regierungsbank, Merz am Rednerpult im Attacke-Modus.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Der CDU-Vorsitzende hat die Regierung in der Haushaltswoche scharf attackiert - und Rot, Gelb und Grün damit fürs Erste zusammengeschweißt. In einem Herbst voller Sorgen wird das aber nicht mehr reichen.

Kommentar von Stefan Braun

Eigentlich müsste Olaf Scholz sich am Ende dieser Woche bei Friedrich Merz bedanken. Ja, die gesamte Spitze der Ampelkoalition sollte dem Oppositionsführer ein Kränzchen flechten. Ausgerechnet der Unionsfraktionschef hat dem Bündnis in dieser Haushaltswoche einen großen Gefallen getan. Mit seinen harschen Attacken hat er ihm genau das beschert, was schon in Zweifel stand: dass sich SPD, Grüne und FDP als Mannschaft verstehen - und auch so auftreten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite