Ukraine:Kampfpanzer als Hoffnung und Gefahr

Lesezeit: 3 min

Ukraine: Eine "Panzerhaubitze 2000" an der Front im Donbass.

Eine "Panzerhaubitze 2000" an der Front im Donbass.

(Foto: Stringer/Reuters)

Es wäre richtig, wenn Deutschland die Ukraine mit schwerem Gerät unterstützt. Doch die westliche Rolle im Krieg bleibt ein beispielloser Balance-Akt. Wenn das endlich einmal in der deutschen Debatte ankommen würde!

Kommentar von Georg Mascolo

Es darf als wahrscheinlich gelten, dass schon bald westliche Schützen- und Kampfpanzer in die Ukraine geliefert werden. Noch zögern Deutschland und viele seiner Verbündeten, aber am Ende all solcher Diskussionen stand - jedenfalls in den vergangenen sieben Monaten dieses Krieges - beinahe ausnahmslos ein Ja. Dafür spricht übrigens auch, dass die Möglichkeiten des sogenannten Ringtausches an ein Ende kommen. Es gibt nur noch eine überschaubare Menge Material aus sowjetischer Produktion in den Nato-Staaten, das man in die Ukraine liefern und dafür durch westliches Gerät ersetzen könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB