Getreide-Abkommen:Die Hoffnung auf Verhandlungen ist jetzt obsolet

Getreide-Abkommen: Voll beladen mit ukrainischem Getreide fuhr am 1. August 2022 die "Razoni" in Richtung Sierra Leone. Keine drei Monate später hat Putin das Abkommen, das diese Exporte ermöglichte, wieder beendet.

Voll beladen mit ukrainischem Getreide fuhr am 1. August 2022 die "Razoni" in Richtung Sierra Leone. Keine drei Monate später hat Putin das Abkommen, das diese Exporte ermöglichte, wieder beendet.

(Foto: Uncredited/dpa)

Die Begründung, mit der Putin das Abkommen aufkündigt, zeigt, dass der Kremlchef weiter mit seiner wirkungsvollsten Waffe arbeiten will: der unmissverständlichen Drohung gegen die Unterstützer Kiews.

Kommentar von Tomas Avenarius

Zu Recht steht Wladimir Putin angesichts seines Überfalls auf die Ukraine, seiner Atombomben-Drohungen und fortgesetzten Lügen unter Generalverdacht. Seine Aufkündigung des Abkommens über den Export ukrainischen Getreides bietet also Anlass zur Skepsis. Putin rechtfertigt das Ende des einzigen diplomatischen Annäherungserfolges in diesem unsinnigen Krieg mit einem ukrainischen Drohnenangriff auf die Schwarzmeerflotte. Er beschuldigt einen britischen Geheimdienst, den Ukrainern quasi die Waffen geführt zu haben. Und nebenbei sollen die Briten noch die Nord-Stream-Gasröhre in die Luft gejagt haben vor einigen Wochen.

Belege liefert der Kreml-Herrscher keine. Dass Kiews Streitkräfte russische Kriegsschiffe vor der Krim angreifen, kann Putin eigentlich kaum verwundern: Seine Kriegsgegner haben im Sommer bereits die Moskwa, das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte, versenkt. Und dass die Briten nicht nur Waffen liefern, sondern den Ukrainern zumindest bei Aufklärung und Logistik helfen, pfeifen die Spatzen von den Kreml-Dächern.

Was will Putin? Zum einen macht er die Hoffnung auf Verhandlungen obsolet: Das Getreide-Abkommen galt als Startrampe für Gespräche unter Vermittlung der UN und der Türkei. Darüber hinaus ist die Drohung an die Unterstützer Kiews unmissverständlich. Eine direkte Beteiligung britischer Soldaten an einer ukrainischen Attacke könnte die Begründung für Krieg zwischen Russland und der Nato hergeben. Den wird Putin kaum wollen. Aber seine Drohungen sind seine wirkungsvollsten Waffen.

Zur SZ-Startseite

Krieg in der Ukraine
:Worum es beim Konflikt um den Getreide-Deal geht

Wieso gab es das Abkommen über den Export von Getreide? Aus welchen Gründen hat Russland es nun aufgekündigt? Und wie geht es jetzt weiter? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Lesen Sie mehr zum Thema