Italien:Giorgia Melonis derbes Spiel

Lesezeit: 3 min

Italien: Giorgia Meloni, Chefin der italienischen Postfaschisten, fotografiert sich auch selbst vor ihren Anhängern.

Giorgia Meloni, Chefin der italienischen Postfaschisten, fotografiert sich auch selbst vor ihren Anhängern.

(Foto: Matteo Gribaudi/IMAGO)

Europa braucht Italien. Vor allem aber braucht Italien Europa. Daran würde auch ein Wahlsieg der lauten und extremen Rechten nichts ändern - zum Glück.

Kommentar von Oliver Meiler

"Pacchia", so viel Italienischkunde muss schon sein, ist ein umgangssprachliches, recht derbes Wort für Sause, Party, Spaß. Als Giorgia Meloni, die Chefin der Postfaschisten und voraussichtliche Siegerin bei den italienischen Parlamentswahlen an diesem Sonntag, vor ein paar Tagen in Mailand auftrat, sagte sie in die Menge ihrer Anhänger: "Die Europäische Union fürchtet sich vor uns? Wenn wir gewinnen, ist die Sause vorbei."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite