Klimakrise:Jetzt ist das Auto an der Reihe

Klimakrise: Am Rande der Automesse IAA in München protestieren Aktivisten gegen Autos in den Innenstädten.

Am Rande der Automesse IAA in München protestieren Aktivisten gegen Autos in den Innenstädten.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Die Industrie hat viel zu lange am Verbrennungsmotor festgehalten. Die Demonstrationen rund um die IAA waren deswegen ein notwendiges Signal. Was Umwelt-Aktivisten mit ihrem Protest bewirken können, haben sie bereits beim Thema Kohle bewiesen.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Aufmunterung für die Proteste bei der IAA ist am Wochenende von einigen gekommen, die schon gewonnen haben: "Herzliche Grüße aus dem #HambacherForst nach München", twitterte am Samstag eine Anti-Braunkohle-Initiative. "Ihr seid klasse!" Was sich mit Protesten so alles erreichen lässt, auch gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner wie den Stromkonzern RWE, das ließ sich schließlich zuletzt nirgends so eindrucksvoll studieren wie rund um das Waldstück beim Tagebau Hambach. Der Kampf um die Kohle ist damit, abgesehen von ein paar Scharmützeln um das genaue Enddatum, gelaufen. Jetzt ist das Auto an der Reihe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FDP
Wir sind so frei
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB