Whistleblower:Ungeliebte Retter

Lesezeit: 3 min

Whistleblower: „Ich weiß, dass wir Kindern Schaden zufügen, aber es ist mir egal“ – Plakat bei einer Anti-Facebook-Demo.

„Ich weiß, dass wir Kindern Schaden zufügen, aber es ist mir egal“ – Plakat bei einer Anti-Facebook-Demo.

(Foto: Tolga Akmen/AFP)

Menschen, die interne Missstände in einer Firma oder Behörde öffentlich anzeigen, gelten oft als Denunzianten. Dabei helfen sie, größeren Schaden abzuwenden. Es ist höchste Zeit, dass Hinweisgeber in Deutschland den Schutz bekommen, den sie verdienen.

Kommentar von Georg Mascolo

Die derzeit bekannteste Whistleblowerin der Welt, eine Frau namens Frances Haugen, wird in der kommenden Woche nach Berlin kommen. So wie zuvor schon vor dem US-Kongress und dem britischen Parlament sucht sie jetzt auch in Deutschland das Gespräch mit Politikerinnen und Politikern. Sie sucht nach Verbündeten, um Facebook, ihren ehemaligen Arbeitgeber, zu weitreichenden Veränderungen an seinen Praktiken und Algorithmen zu zwingen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC
Stress bei der Arbeit
"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB