Zustand der EU:Der Graben zwischen Ost- und Westeuropa wächst

Zustand der EU: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán diskriminiert Homosexuelle und verstößt damit gegen die Werte der Europäischen Union.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán diskriminiert Homosexuelle und verstößt damit gegen die Werte der Europäischen Union.

(Foto: Darko Bandic/AP)

Politiker in Polen und Ungarn interessieren sich mehr für Geld und Macht als für Freiheit und Demokratie. Und im Westen äußert man sich derweil abfällig über die jungen Demokratien im Osten.

Kommentar von Viktoria Großmann

Bei ihrem Besuch in Polen am Wochenende muss Bundeskanzlerin Angela Merkel sehr deutlich geworden sein, wie weit der Weg eines Landes hin zur gefestigten Demokratie ist. Merkel würdigte die Verdienste der polnischen Solidarność-Bewegung für die politische Wende 1989. Heute baut die Regierung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, den Merkel nun traf, diesen mühsam errungenen Rechtsstaat wieder ab, kontrolliert zunehmend Justiz und Medien, könnte somit auch Wahlen beeinflussen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geflüchtete in Griechenland
"Hier haben wir sogar unser Lächeln verloren"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
sherpa
SZ-Magazin
Der Mann, der den Mount Everest 25 Mal bezwang
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB