Rechtsgeschichte:Ein Schatz, der nie gehoben wurde

Lesezeit: 4 min

70 Jahre bayerische Verfassung

In der Bayerischen Verfassung steht manches, das sich das Grundgesetz nicht getraut hat.

(Foto: Peter Kneffel/Picture Alliance/dpa)

Die Bayerische Verfassung ist farbiger, sprachgewaltiger, lebenspraktischer und fürsorglicher als das Grundgesetz. Eine Würdigung zum 75. Geburtstag.

Kolumne von Heribert Prantl

Das Grundgesetz hat mich fast mein ganzes Studien- und Berufsleben gut begleitet, es ist mein Handbuch, mein Vademecum. Aber es gibt ein Verfassungsbuch, das ich noch lieber mag, das mich anrührt und mich lächelnd stolz sein lässt: Es ist die Bayerische Verfassung. In diesen Tagen wird sie 75 Jahre alt; sie wurde am 1. Dezember 1946 - wie sonst? - durch Volksentscheid angenommen; zweieinhalb Jahre vor dem Grundgesetz trat sie in Kraft. Sie ist eine offensiv-demokratische Verfassung, sie traut dem Volk viel zu, auch plebiszitäre Gesetzgebung. Und es findet sich schon dort, im Artikel 100, die Garantie der Menschenwürde, die bis dahin kein Vorbild hatte - und mit der später auch das Grundgesetz eingeleitet wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB