Rechtsgeschichte:Ein Schatz, der nie gehoben wurde

Lesezeit: 4 min

70 Jahre bayerische Verfassung

In der Bayerischen Verfassung steht manches, das sich das Grundgesetz nicht getraut hat.

(Foto: Peter Kneffel/Picture Alliance/dpa)

Die Bayerische Verfassung ist farbiger, sprachgewaltiger, lebenspraktischer und fürsorglicher als das Grundgesetz. Eine Würdigung zum 75. Geburtstag.

Kolumne von Heribert Prantl

Das Grundgesetz hat mich fast mein ganzes Studien- und Berufsleben gut begleitet, es ist mein Handbuch, mein Vademecum. Aber es gibt ein Verfassungsbuch, das ich noch lieber mag, das mich anrührt und mich lächelnd stolz sein lässt: Es ist die Bayerische Verfassung. In diesen Tagen wird sie 75 Jahre alt; sie wurde am 1. Dezember 1946 - wie sonst? - durch Volksentscheid angenommen; zweieinhalb Jahre vor dem Grundgesetz trat sie in Kraft. Sie ist eine offensiv-demokratische Verfassung, sie traut dem Volk viel zu, auch plebiszitäre Gesetzgebung. Und es findet sich schon dort, im Artikel 100, die Garantie der Menschenwürde, die bis dahin kein Vorbild hatte - und mit der später auch das Grundgesetz eingeleitet wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB