bedeckt München 26°

Misogynie:Der Hass der Zeit

Baerbock Pressekonferenz

Annalena Baerbock auf einer Pressekonferenz.

(Foto: dpa)

Seit Annalena Baerbock ihre Kandidatur für das Kanzleramt bekannt gegeben hat, zeigt sich jeden Tag, wie verbreitet Frauenhass noch ist - und wie eine ambitionierte Frau das Gefüge des Patriarchats allein dadurch stört, dass sie sich die Spitze zutraut.

Kolumne von Jagoda Marinić

Vor zwei Monaten gab Annalena Baerbock ihre Kandidatur bekannt. Zum ersten Mal ist eine feministische Partei erfolgreich genug, um eine Kanzlerkandidatin stellen zu können. Das ist ein Durchbruch in dieser politischen Männerrepublik, der mich berührt hat. Seither kann man jeden Tag beobachten, wie Frauenhasser die Kandidatin am liebsten über Nacht aus dem Wettbewerb hassen würden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheit
Wie verliert man 45 Kilo?
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB