Mariupol:Die Stimme aus den Katakomben

Lesezeit: 2 min

Mariupol: Katerina, ukrainische Soldatin und ausgebildete Sängerin im Stahlwerk von Mariupol.

Katerina, ukrainische Soldatin und ausgebildete Sängerin im Stahlwerk von Mariupol.

(Foto: Nik Mark/facebook)

Die ukrainische Sängerin und Sanitäterin Katerina, Birdie genannt, sitzt im belagerten Asowstal-Werk fest, singt - und äußert eine bedenkenswerte Medienkritik.

Von Kia Vahland

Die ukrainische Band Kalush Orchestra gewinnt den Eurovision Song Contest und bittet: "Help Mariupol! Help Asowstal!". In den Katakomben des belagerten Stahlwerks in der Hafenstadt sitzt derweil eine andere ukrainische Sängerin fest: Katerina, "Ptaschka", "Birdie", genannt (der Nachname ist der Redaktion bekannt, wird aber auf Wunsch und zum Schutz der Angehörigen nicht veröffentlicht).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB