Wahlergebnis im Osten:Die Stärke der AfD ist ein Trugschluss

Nach der Bundestagswahl - Landkreis Görlitz

Szene im sächsischen Hohendubrau, Landkreis Görlitz.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Die AfD hat nicht nur im Westen verloren, sondern auch ihr Potenzial im Osten ausgeschöpft. Was es jetzt braucht, um den blauen Keil zurückzudrängen.

Kolumne von Norbert Frei

Mit Blick auf die Wahlergebnisse von vor knapp zwei Wochen ist viel von der "bunt" gewordenen Republik die Rede. Die nach den Gewinnerinnen und Gewinnern der Direktmandate eingefärbte Deutschlandkarte vermittelt diesen Eindruck aber nur bedingt. Gewiss, die CDU hat, vor allem im Norden und Nordosten, Dutzende von Wahlkreisen an die SPD verloren. Sonst aber bietet sich, abgesehen von Berlin und ein paar übers Land verteilten städtisch-grünen Sprenkeln, immer noch ein altvertrautes Bild: Bayern und Baden-Württemberg kommen schwarz daher, das rote Herz von NRW schlägt im Ruhrgebiet, Hessen und Niedersachsen sind in der Fläche fast so rot wie in der längsten Zeit der "alten" Bundesrepublik, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern erscheinen wieder als Bastionen der Sozialdemokratie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Tantra
SZ-Magazin
Splitternackt
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB