WM-Aus im Fernsehen:Schweinsteigers Wandlung

Lesezeit: 2 min

WM-Aus im Fernsehen: So gar nicht einer Meinung: Hansi Flick und Bastian Schweinsteiger.

So gar nicht einer Meinung: Hansi Flick und Bastian Schweinsteiger.

(Foto: Sportschau/ARD)

In der ARD wird das WM-Aus brillant begleitet, insbesondere weil Bastian Schweinsteiger entdeckt, dass man auch als Experte konfrontativ sein kann.

Von Felix Haselsteiner

Es gehört zur Natur des Fußballfernsehens, dass man als Experte meistens über andere redet. Almuth Schult, Thomas Hitzlsperger und Sami Khedira zum Beispiel saßen am Donnerstagabend bei Moderatorin Jessy Wellmer in einem Studio in Mainz, von wo aus man das deutsche WM-Aus komfortabel kritisieren konnte, während sich andere mit dem konfrontativen Teil des Moderations- und Expertenberufs beschäftigen konnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Elternschaft
Mutterseelengechillt
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Zur SZ-Startseite