Sexuelle Belästigung Ein Trainingscamp für "Hasis"

Sexuelle Belästigung junger Frauen stand der Karriere des WDR-Mitarbeiters nicht im Weg.

(Foto: picture alliance / dpa)

Ein WDR-Korrespondent soll jahrelang junge Frauen sexuell belästigt haben, die er in einem von ihm veranstalteten Seminar traf. Der Spitze des öffentlich-rechtlichen Senders war das bekannt. Eine Reaktion blieb aus.

Von Ulrike Schuster

Das Seminar kannst du nicht beschreiben, das Seminar kannst du nur fühlen. Es gebe dort so eine besondere Atmosphäre, beschreibt es der Leiter des Seminars dem Mitarbeiter einer Lokalzeitung. Doch was sich für den Mann als "besonders" anfühlte, empfanden viele, vor allem junge Frauen, als reichlich "schräg".

Die Interview-Übung zum Beispiel: Zwei Teilnehmer des Seminars zeigten den anderen in der Gruppe, in welche Richtung die Fragen des "personenzentrierten Interviews" in den Zweiergruppen gehen sollten: Hast du einen Freund? Worauf stehst du im Bett? Gehst du fremd? Rasierst du dich? - möglichst intime Dinge zu entlocken war das Ziel. Je provokanter das Thema, desto besser lasse sich das Fragenstellen üben, erklärte der Seminarleiter.

"Er lag dabei im Bett, ich saß ihm auf der Matratze gegenüber"

Die Themenblöcke lauteten Sex, Treue, Körperhygiene und Tinder, die Dating-App. Die Interviews ließ er aufnehmen, um sie später im Vier-Augen-Gespräch zu analysieren. "Er lag dabei im Bett, ich saß ihm auf der Matratze gegenüber", erinnert sich eine Teilnehmerin, "eine schräge Situation." Das war 2013, die Frau 19 Jahre alt, er über 50.

Wie hat die "Me Too"-Debatte uns verändert?

Seit einem halben Jahr diskutieren Männer und Frauen über "Me Too". Eine Autorin und ein Autor ziehen ihr ganz persönliches Resümee. Von Meredith Haaf und Hannes Vollmuth mehr ...

Der Leiter des Seminars ist der Mann, über den Stern und correctiv.org vor zwei Wochen berichtet haben, sie nannten ihn "Alphatier", es war der Auftakt der "WDR-Affäre". Nach ihm wurden noch zwei weitere WDR-Männer bekannt, denen sexuelle Belästigung im Sender vorgeworfen wird.

Alle drei Männer haben eines gemeinsam: Sie haben Karriere gemacht. Im Fall von "Alphatier" haben die WDR-Spitzenleute seit den Neunzigerjahren von den Gerüchten gewusst, dass er Kolleginnen belästigt haben soll. 1991 soll es einen Eintrag in seine Personalakte gegeben haben, weil sich eine junge Kollegin beschwert hatte, dass sie das Bett mit ihm teilen musste. Er hatte auf einer Dienstreise ein Doppelzimmer gebucht, um dem WDR Kosten zu sparen, begründete er das.

Vorgesetzte mussten die Nebentätigkeit im Seminar absegnen

Dass der beschuldigte Korrespondent damals ein Seminar für Nachwuchsjournalisten gründete und leitete, störte offenbar niemanden. 28 Jahre störte es nicht. Dabei muss jeder Mitarbeiter des WDR für eine Nebentätigkeit eine Erlaubnis einholen, unterschrieben von den Vorgesetzten. Nebentätigkeitsanträge müssen "durch die ganze Hierarchie gehen" und "für jedes Projekt neu beantragt werden", bestätigte der Sender dem Spiegel. Eine Nebentätigkeit war es, rund 3000 Euro soll er pro Seminar verdient haben, seine Frau 1000 Euro, gemeinsam haben sie das Journalistenseminar geleitet.

So erzählt es Rainer S., ehemaliger Berufsberater der Arbeitsagentur, der Süddeutschen Zeitung. Die bezuschusste das Seminar mit 2000 Euro jährlich, den Rest bezahlten die Teilnehmer mit ihren Beiträgen.

"Das Seminar war nicht nur dafür da, um jungen Frauen Lust auf Journalismus zu machen", sagt Patricia, 30, die eigentlich anders heißt, aber anonym bleiben möchte. Sie wolle nicht, dass ihr die Sache ewig nachhängt. "Das Seminar war auch sein Casting-Camp, in dem er die jungen Frauen kennenlernte, um sie sich später ins Auslandsstudio zu holen." Sie sagt auch: "Es ist seltsam, dass sich im WDR niemand wunderte, dass so viele Praktikantinnen aus dem Seminar kamen."