Das Verschwinden (ARD)

Was für eine Tristesse! Alles in dem kleinen Ort an der tschechischen Grenze liegt in trübem Licht, die Einwohner misstrauen einander, jeder kämpft hier für sich allein. In diesem Setting verschwindet eines Tages die 19-jährige Janine. Und niemanden, außer ihrer Mutter Michelle Grabowski, scheint das zu interessieren. Trotz dieser Trostlosigkeit will man unbedingt wissen, wie es in der achtteiligen ARD-Miniserie weitergeht. Zum einen liegt das daran, dass Janines Verschwinden nicht aus der Sicht eines Kommissars geschildert wird, sondern aus der Perspektive derer, die dieser Verlust am meisten trifft: Janines Mutter und die Freundinnen des Mädchens. Es ist spannend, wie unterschiedlich sie mit der Situation umgehen, wie sie versuchen, sich zu stützen, aber stattdessen verletzen. "Das Leben macht oft keinen Spaß, das kannst du mir glauben", sagt Michelle zu Janines Freundin Manu. Die antwortet: "Warum wollt ihr dann, dass wir so werden wie ihr?" Zum anderen ist die Besetzung hervorragend, allen voran die zwei brillanten Frauenfiguren: Julia Jentsch lässt einen nicht los als alleinerziehende Mutter, die auf der Suche nach ihrer Tochter einen fast schon beängstigenden Ehrgeiz entwickelt. Und Johanna Ingelfinger zeigt als Manu Essmann von versöhnlich säuselnd bis aggressiv kreischend alle Facetten eines unberechenbaren Teenagers. In "Das Verschwinden" wird viel vertuscht und noch mehr gelogen. Aber all das auf so packende Art und Weise, dass Weggucken bald keine Option mehr ist. Von Carolin Gasteiger

Bild: Filmfest München 2017 21. Dezember 2017, 18:042017-12-21 18:04:56 © SZ.de/khil/ghe