Wechsel des Mittagsmagazins zum MDR:Leipziger Qualifikation

Wechsel des Mittagsmagazins zum MDR: "Mittagsmagazin"-Moderatorin Nadia Kailouli schreibt auf Twitter über die Personalauswahl beim MDR.

"Mittagsmagazin"-Moderatorin Nadia Kailouli schreibt auf Twitter über die Personalauswahl beim MDR.

(Foto: Gundula Krause/rbb)

Haben Moderatoren beim MDR-"Mittagsmagazin" keine Chance, weil sie nicht ostdeutsch sind? Der Sender sagt, das stimmt nicht.

Von Claudia Tieschky

Nadia Kailouli und Aimen Abdulaziz-Said sind Moderatoren des Mittagsmagazins (Mima), also das, was man bekannte Fernsehgesichter nennt. Die beiden, die das derzeit noch vom RBB produzierte Mima präsentieren, haben nun wortgleiche Tweets gepostet, die Fragen zur Personalauswahl in der ARD aufwerfen. "Wie ihr wisst", schreiben sie dort, "zieht das ARD-MIMA 2024 nach Leipzig. Ich werde die Sendung dann leider nicht mehr moderieren". Denn, so schreiben sie: "Laut MDR-Chefredakteurin soll die künftige Moderation einen ost-deutschen Hintergrund haben. Das muss ich so akzeptieren."

Zur SZ-Startseite

Öffentlich-Rechtliche
:ARD-Mittagsmagazin wechselt zum MDR

Weil der RBB es nicht mehr finanzieren könne, soll das "Mittagsmagazin" künftig in Leipzig entstehen. Wer dabei gewinnt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: