"Muttis Kampf" Diese Comicserie macht den Wahlkampf wieder spannend

SPD-Spitzen-Kandidat Martin Schulz ist in "Muttis Kampf" ein armer Tropf ohne Wahlslogan.

(Foto: Tele 5)

Ein liebestoller Horst Seehofer, ein einsamer Kanzlergatte, der "kleine Christian" von der FDP. Die Satire-Soap "Muttis Kampf" ist ein Lichtblick im Wahlsommer.

Von Claudia Tieschky

Frau Will ist aber auch wirklich ein Schalk. "Der Wahlkampf hält uns seit Wochen in Atem, nervenzerfetzende Spannung liegt über Deutschland" - schon nach der Anmoderation warf sich das Publikum weg vor Lachen. Später verließ Horst Seehofer erregt die Talk-Runde, obwohl die Queen des Sonntagabends ihm hinterherhauchte: "Herr Seehofer, bleiben Sie bitte bei uns!"

Leider wird es auch an diesem Sonntag wieder nicht so gewesen sein bei Anne Will. So ist es nur in lustigen Tagträumen am Schreibtisch und in Muttis Kampf. Dass Tele 5 zum Wahlkampf zwischen Martin Schulz und Angela Merkel eine animierte Satire-Soap in 25 Teilen auflegt, gehört in diesen Wochen eindeutig zu den Lichtblicken für Tagträumer. Die echte Kanzlerin liefert zwar auch mal Glanzstückchen. Neulich fragte ein junger Mensch mit Beruf Youtube total kritisch in Sachen Abgas-Skandal nach "Stichproben, die Sie persönlich vornehmen?", worauf sie todernst erwiderte: "Ich glaube nicht. Jedenfalls in meinem jetzigen Amt nicht." Das Potenzial von Angela Merkel bringen aber meistens Nicht-Amtsträger besser rüber, Katharina Thalbach zum Beispiel als Kanzlerinnen-Double im Guttenberg-Film Der Minister.

Der kleine Christian von der FDP kurvt im Bobbycar durch den Bundestag

Der Comic-Zwilling fängt nun gewissermaßen da an, wo die Thalbach als Suppe kochende Kanzlerin aufhörte, und schraubt sich von da aus weiter in den vollkommenen Wahnwitz. Feste Größen sind dabei ein schmachtend verliebter Comic-Altmaier mit Mundgeruch, der von "der Sache mit uns" träumt (sie: "Welche Sache?"); ein anderweitig liebestoller Horst Seehofer; ein Martin Schulz, dem als armer Tropf weder ein Elbehochwasser noch ein Irak-Krieg zum Neinsagen und noch nicht mal ein ordentlicher Wahlslogan zur Verfügung steht, und der seinem Chauffeur in jeder Folge aufs Neue stinksauer das "Du" entzieht. Als Running Gag kurvt "der kleine Christian" von der FDP im Bobbycar durch den Bundestag, gut beaufsichtigt von Tante Sahra. Und zu Hause sitzt der Jojo, der vernachlässigte Kanzlergatte, der über DIE BEZIEHUNG reden will.

Überhaupt - Beziehungen: Der Mann hinter Muttis Kampf heißt Peter Rütten, der arbeitete für Stromberg und Harald Schmidt, und er macht vor keinem schlechten Witz halt, wenn der gut ist, worüber man sich in den ersten Folgen, die vorige Woche liefen, sehr oft sehr freuen konnte.

Ganz abgesehen davon hat jede anständige Demokratie im Wahlkampf eine TV-Satire. In Deutschland sind es jetzt eben der kleine Sender Tele 5 und die Firma The Blue Line Media, die diese gesellschaftspolitisch so wichtige Aufgabe erfüllen. Als Angela Merkel wurde Antonia von Romatowski verpflichtet, die Merkel auch beim Singspiel auf dem Nockherberg gibt und stimmlich vom Original kaum noch zu unterscheiden ist. Verwirrend manchmal. Echter als echt. Lautet Merkels Wahlslogan nicht vielleicht wirklich "Deutschland ist schön und wir leben gerne"? Wir bleiben da jedenfalls dran.

Muttis Kampf, Tele 5, montags bis donnerstags, 20.05 Uhr. Gesendete Folgen auf www.tele5.de.

Merkel hat "nicht alles falsch gemacht"

Ist Merkel als Kanzlerin alternativlos? Darum soll es bei Anne Will gehen, doch niemand will so recht darüber reden. Selbst AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel hält sich - fast - vornehm zurück. Doch dann kommt Christian Lindner. TV-Kritik von Ruth Schneeberger mehr...