bedeckt München 11°

Medienkolumne "Abspann" zur Inauguration:Perfides Tänzchen

Sean Hannity

Sean Hannity.

(Foto: Julie Jacobson/AP)

Moderator Sean Hannity vom rechtskonservativen TV-Sender Fox News entlarvt sich bei der Amtseinführung selbst: Er beschimpft Biden - und beklagt, wie schlecht über Trump gesprochen wurde.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Die Glaubwürdigkeit von Sean Hannity hat, anders kann man es nicht mehr ausdrücken, einen negativen Wert erreicht. Am Rande der Null hatte sich der Fox-News-Moderator und Kumpel von Nicht-mehr-US-Präsident Donald Trump schon lange bewegt, doch am Mittwoch erreichte er neue Sphären des Hanebüchenen. Genau zu dem Zeitpunkt, als so ziemlich alle bedeutsamen TV-Sender die Feier Celebrating America anlässlich der Amtseinführung von Joe Biden übertrugen, ging Hannity auf Sendung und tanzte Limbo mit der ohnehin niedrigen Glaubwürdigkeitsskala.

Es ist erstaunlich, wie er sich selbst entlarvte, es ist jedoch noch viel erstaunlicher, wie das auch nur ein Zuschauer nicht kapieren kann - völlig unabhängig von der politischen Gesinnung übrigens.

Hannity begann, nach einem kurzen Loblied auf Trump, mit einer Schimpftirade auf Biden: "Er mäanderte durch seine Rede, die in der Tat unspektakulär und völlig zum Vergessen war." Der Inhalt sei "BS" gewesen: Bullenscheiße. Die Kabinetts-Mitglieder seien allesamt "Radikale", die den Sozialismus einführen wollen. Er bediente sich dabei der Beleidigende-Spitznamen-Taktik von Wal Trump, dessen Putzerfischchen Hannity ist. Journalisten sind der "Media Mob", die New York Times ist die "New York Toilet Paper Times", CNN-Reporter Jim Acosta "Fake-News-Jim".

Direkt danach beschwerte er sich darüber, wie gemein andere TV- Sender zu Donald Trump bei dessen Amtseinführung vor vier Jahren gewesen seien. Dass Sender wie CNN und MSNBC (beide, so Hannity, "radikal links" und "Lügner") behauptet hätten, dass weniger Leute gekommen seien oder dass die Rede von Trump misslungen gewesen sei. "Wahrscheinlich geht es euch wie mir", rief Hannity den Zuschauern zu: "Ihr wollt auch kotzen."

Es kapiert schon jeder, was da passiert: Hannity tat 15 Minuten lang das, was er den anderen dann 15 Minuten lang vorwarf. Das tut er seit Jahren, doch so deutlich war seine perfide Propaganda noch nie zu begutachten, und deshalb muss ein Satz als Drohung ans Volk verstanden werden: "Ich gehe nicht weg."

© SZ
Zur SZ-Startseite
Donald Trump, Benjamin Netanyahu, Katie Pavlich

US-Nachrichtensender Fox
:Bitte mehr Wut

Eine Kündigungswelle zeigt: Im Richtungsstreit bei Fox News scheinen die skrupellosen Meinungsmacher über den Journalismus zu triumphieren.

Von Kathleen Hildebrand

Lesen Sie mehr zum Thema