US-Serie "Holocaust" Als eine Fernsehserie Schockwellen auslöste

Die Serie "Holocaust" machte für viele Menschen die Judenvernichtung erst emotional begreifbar.

(Foto: NDR/WDR/Worldvision Enterprises)
  • Im Januar 1979 zeigten die Dritten Programme der ARD die US-Serie Holocaust. Fast 20 Millionen sahen zu.
  • Die Serie veränderte die Bundesrepublik: Viele hatten den Holocaust bis dahin emotional nicht begriffen.
  • Jetzt holen WDR, NDR und SWR die Serie wieder aus dem Archiv. Neben den vier Teilen wird die kurze Dokumentation Wie 'Holocaust' ins Fernsehen kam gezeigt.
Von Benedikt Frank

Eine Fernsehserie läuft, und hinterher sehen die Leute mit anderen Augen. Geschichtsbücher, die noch kurz zuvor in Regalen verstaubten, verkaufen sich auf einmal, Gedenkstätten sind gut besucht, Diskussions- und Laienforschungsgruppen gründen sich. Die öffentliche Meinung schwingt um, die Serie wird als Argument in Bundestagsdebatten herangezogen, und schließlich ist ihr Titel Wort des Jahres 1979. Ein Wort, von dem man als Spätergeborener fälschlicherweise annimmt, es sei schon viel länger Teil des allgemeinen Sprachgebrauchs: Holocaust.

Dabei wollten die ARD-Fernsehchefs die Geschichte über die jüdische Familie Weiss erst gar nicht zeigen. Schauen wollte sie vorher angeblich auch niemand: Für linke Intellektuelle war sie kommerzieller Kitsch, Historiker sahen ihre Forschung in einer angeblichen Seifenoper trivialisiert, Neonazis versuchten, die Ausstrahlung im letzten Moment mit Sprengstoffanschlägen auf Sendemasten zu stoppen. Andere arbeiteten sich an nebensächlichen Details ab, laut Süddeutscher Zeitung vom Sendetag, dem 22. Januar 1979, störte sich etwa der damalige SWR-Fernsehspielchef Peter Schulze-Rohr öffentlich daran, dass in der Serie ein Hitlerjunge zu Weihnachten die Sommeruniform trägt. Nie war Fernsehen so umstritten. Als aber nach Ausstrahlung die Telefone der anschließenden Zuschauerdiskussion klingelten, waren viele gezwungen, ihre Annahmen zu überdenken.

Fotografie Eine Mahnung, nicht zu vergessen Bilder
Weltkriegsfotografie

Eine Mahnung, nicht zu vergessen

Als eine der ersten dokumentierte Lee Miller das besiegte "Krautland" 1945. Ihre Bilder sind teils schwer zu ertragen - aber genau deshalb so wichtig.   Von Robert Probst

Heute holen WDR, NDR und SWR die Serie wieder aus dem Archiv. Holocaust, von NBC in den USA bereits im April 1978 ausgestrahlt, ist nun selbst Geschichte, ein TV-Ereignis aus einer längst vergangenen Medienwelt. In der ersten Szene von Holocaust feiert die jüdische Arztfamilie Weiss die Hochzeit ihres Sohns mit einer Christin. Die Schikanen unter den Nazis nehmen zu, schließlich werden die Familienmitglieder deportiert und erleben getrennt fast jedes größere Ereignis des Holocausts, nur einer überlebt die Mordmaschine. Der WDR spendiert der Serie zur Erklärung eine kurze Dokumentation.

Der Kölner Sender setzte einst mit seinem damaligen Fernsehspiel-Chef, dem Produzenten Günter Rohrbach, Kauf und Ausstrahlung der Serie gegen die massive Ablehnung aus anderen ARD-Anstalten durch. Die Doku von Alice Agneskirchner nimmt sich etwa eine Viertelstunde Zeit für die Vorgeschichte, den internen Gegenwind thematisiert sie nicht größer. Weitere 15 Minuten sind für die Erlebnisse der Macher reserviert: Schauspieler treffen sich nach Jahrzehnten wieder und erzählen unter anderem vom emotionalen Dreh in der echten Gaskammer von Mauthausen. Das letzte Drittel handelt von den Reaktionen, die zahlreicher und so ganz anders als von so vielen vorhergesagt waren.

Der Clou von "Holocaust" war ein Perspektivwechsel

Denn die Serie löste eine Schockwelle aus. Die meisten Deutschen hatten natürlich in den mehr als 30 Jahren seit Kriegsende etwas über den Massenmord an den europäischen Juden gelernt, es mangelte jedenfalls nicht an Material darüber. Aber viele hatten den Holocaust emotional nicht begriffen. Erst jetzt erahnten sie das Leid, zumindest ein bisschen. Der Clou von Holocaust war ein Perspektivwechsel: Die deutsche Geschichtsschreibung hatte sich zuvor vor allem mit den Tätern befasst, der Massenmord an den Juden galt als ein Teil der Kriegsgeschichte von vielen. In der Serie aber war der Holocaust nun für eine breite Masse erstmals aus Sicht einer jüdischen Familie zu sehen - oder besser: mitzufühlen. Die Macher um Produzent Robert Berger, Regisseur Marvin J. Chomsky und Drehbuchautor Gerald Green ließen diese Familie Weiss bürgerlich urbane, assimilierte Juden sein. Die Figuren sahen wie die Leute aus, die vor dem Fernseher saßen, sie beteten nur etwas anders, in einzelnen Szenen.

Das Ergebnis war eindeutig: Kistenweise gingen Zuschauerbriefe ein, die meisten positiv. Mehr als 23 000 Menschen riefen in den anschließenden Diskussionssendungen an und sie stellten Fragen, von denen man vorher angenommen hatte, sie seien allgemeines Schulwissen. Selbst Historiker mussten eingestehen, dass ihre Arbeit zu wenige Menschen erreichte. Widerwillig öffneten sie sich der Einsicht, dass die meisten Menschen so gebaut sind, dass ihre Gehirne Fakten allzu schnell wieder vergessen, wenn nicht Emotionen sie dort verankern.