Streit um Transgender-Beitrag in der "Welt":Happy Pride Month, Euer Mathias

Lesezeit: 4 min

Streit um Transgender-Beitrag in der "Welt": Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, verteidigt die Debatte: "Unser Haus steht für Vielfalt. Also auch und gerade für Meinungsvielfalt."

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, verteidigt die Debatte: "Unser Haus steht für Vielfalt. Also auch und gerade für Meinungsvielfalt."

(Foto: Christoph Hardt/imago images / Future Image)

Bei Axel Springer tobt eine Debatte über einen transgenderfeindlichen Gastbeitrag in der "Welt". Der Verlagschef Mathias Döpfner äußert Kritik. Aber eher nicht an sich selbst.

Von Anna Ernst

Es ist Juni, Pride Month. Jener Monat also, in dem international auf Toleranz und Vielfalt und das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aufmerksam gemacht wird. In deutschen Verlagen werden Regenbogentassen verteilt und Flaggen gehisst. Auch in Berlin haben sich vor dem Axel-Springer-Verlag elf Mitarbeitende mit Fahne vor der Unternehmenszentrale in Berlin ablichten lassen. Allerdings hat die hauseigene Tageszeitung Welt ziemlich gleichzeitig einen Gastbeitrag mit dem Titel "Bei ARD und ZDF dürfen alle Kinder 'trans' sein" veröffentlicht. Und der ist das Gegenteil eines Plädoyers für Toleranz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB