Trennung:Arbeit am Selbstwertgefühl

Lesezeit: 5 min

Ich arbeitete damals seit mehr als 30 Jahren als Psychotherapeutin, aber meine Erfahrung half mir zunächst gar nichts. Das ist so, als würde man sagen, ein Arzt würde niemals selbst krank. Ich habe als Psychotherapeutin dieselben Muster und Gefühle wie jeder andere Mensch. Ich kann es vielleicht nur besser einordnen, weiß, was zu tun ist. Mit meinen Klienten arbeite ich in solchen Fällen vor allem am Selbstwert, dass sie wegkommen vom Selbstmitleid oder der Selbstanklage. Doch zu dieser Zeit musste ich das erst mal für mich selbst hinbekommen.

Man sagt ja, dass jeder gute Therapeut einen Therapeuten hat. Ich hatte das große Glück, einen sehr guten Psychotherapeuten zu finden. Erst durch diese intensiven Gespräche konnte ich mich langsam aus der Erstarrung lösen und wieder auf die Beine kommen.

Vielen Menschen in tiefer Trauer hilft, darüber nachzudenken, ob es Zeiten gab, in denen sie selbst wertgeschätzt wurden, in denen sie sich selbst wertgeschätzt haben. Mit dieser Erkenntnis kann man die Perspektive verändern und erweitern. Dabei geht es viel um Achtsamkeit. Um die zu trainieren, verwende ich gern die Stopp-Technik. Mir hat sie in dieser Zeit sehr geholfen. Wenn Schuldgefühle oder das Selbstmitleid zu groß werden, kann man damit gut arbeiten. Man sagt sich innerlich: Stopp - stimmt es wirklich, dass ich zu nichts gut bin? Stopp - stimmt es, dass ich nichts wert bin? Es hat mich immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht.

Klar ist der Schmerz dann noch da, den muss man auch erlauben. Aber es kann die Selbstabwertung mit der fatalen Vorstellung stoppen, dass ich allein bin, weil ich es schlicht nicht wert bin, dass jemand bei mir ist. Eine mögliche Interpretation ist aber auch: Ich bin allein, weil mein Partner etwas anderes gewählt hat. Das mag zwar eher den Kopf als den Bauch ansprechen, aber man muss in der Therapie immer die Intelligenz mit einbeziehen, sonst löst man sich in Gefühlen auf.

Trennungen gehen immer von zwei Seiten aus

Für mich war und ist besonders wichtig, dass ich in meinem Beruf wieder Fuß gefasst habe. Ich mache das, was ich am liebsten tue, Menschen in ihrem Leben begleiten, ein bisschen wie eine Hebamme, die bei der Geburt des Kindes dabei ist, unterstützt, begleitet, ermutigt. Sie kann die Geburt nicht abnehmen, aber sie kann hilfreich den Prozess unterstützen.

Ich denke, dass jeder Mensch, also auch jeder Therapeut, eine eigene Geschichte hat. Also musste ich mich meiner eigenen Vergangenheit stellen und alte Muster aufdecken. Ich bin sicher auch deshalb Psychotherapeutin geworden, weil ich in meiner Kindheit sehr viel Gewalt und Missbrauch erlebt habe. Als Kind ist man hilflos und ausgeliefert. Das Gefühl wiederholte sich nun in aller Härte. Ich fühlte mich wie als Kind: hilflos und ausgeliefert. Es hat viel Kraft gekostet, mich wieder auf meine Stärken zu besinnen, auf das, was ich immer noch am besten kann: aufstehen, kämpfen, weitermachen, nicht aufgeben.

Trennungen gehen immer von zwei Seiten aus. Beziehungen gehen zu Ende, weil sie nun einmal zu Ende sind. Nie hat nur einer Schuld. Ich musste mir dabei meine Anteile anschauen, denn andernfalls hätte ich die wieder mit in die nächste Beziehung genommen. Man sieht das doch oft, dass sich Menschen, die die alte Beziehung nicht aufgearbeitet haben, wieder ähnliche Partner aussuchen. Nur gehen die dann an ähnlichen Punkten wieder auseinander.

Verdrängung war für mich kein Weg. Wenn ich etwas verdränge, schaue ich nicht bewusst auf das Problem, sondern schiebe es nur in eine Kammer, wo es dann vor sich hin schmort. Hingucken - das sage ich aus eigener Erfahrung - hilft, auch wenn es weh tut. Andernfalls ist es wie eine Blinddarmentzündung, die man ignoriert. Irgendwann platzt sie auf - und es ist zu spät. Mit der Seele ist das so ähnlich.

Heute gehen wir ab und zu wieder zusammen essen

Heute, acht Jahre später, lebe ich noch immer allein, aber ich habe mein Herz wieder für eine neue Beziehung geöffnet. Es ist ein Experimentieren mit neuen Formen, nichts ist festgefahren, alles ist möglich. Ich fühle mich jetzt glücklicher als in der letzten Zeit der Ehe.

Nach der Trennung schaute ich, wer in dieser schwierigen Lebensphase wirklich für mich da war. Tatsächlich blieben nur ein paar Freunde. Zu denen, die behaupteten, dass sie Freunde seien und sich dann, in einer Zeit, als ich Unterstützung gebraucht hätte, nicht meldeten, habe ich den Kontakt abgebrochen. Stattdessen baute ich einen ganz neuen Freundeskreis auf. Ich habe überlegt, was ich für Interessen habe - und die dann auch verfolgt. Ich habe endlich wieder angefangen zu tanzen. Außerdem betreibe ich Fitnesstraining. Das alles hat geholfen, mich heute stark und gut zu fühlen.

Direkt nach der Trennung hatte ich mir für zwei Jahre eine totale Kontaktsperre zu meinem Ex-Mann verordnet. Wir haben keine gemeinsamen Kinder. Aber danach war es mir ein Anliegen, dass wir wieder miteinander reden können, weil wir uns noch mögen. Auch die Liebe war ja nicht völlig weg, sondern unsere gemeinsame Zeit war einfach vorüber. Das musste ich lernen, zu akzeptieren. Wenn einer nicht will, dann will er eben nicht.

Heute gehen mein Ex-Mann und ich ab und zu essen. Drei, vier Jahre nach der Trennung haben wir langsam wieder ein Vertrauensverhältnis aufbauen können. Ich habe mich auch einmal mit der neuen Partnerin meines Ex-Mannes getroffen. Es war gut, um Frieden zu schließen, mehr war nicht nötig."

______________________

Sakino Mathilde Sternberg, 68, hat eine psychologische Praxis in Berlin.

Überleben

Wir veröffentlichen an dieser Stelle in loser Folge Gesprächsprotokolle unter dem Label "ÜberLeben". Sie handeln von Brüchen, Schicksalen, tiefen Erlebnissen. Menschen erzählen von einschneidenden Erlebnissen. Wieso brechen die einen zusammen, während andere mit schweren Problemen klarkommen? Wie geht Überlebenskunst? Alle Geschichten finden Sie hier. Wenn Sie selbst Ihre erzählen wollen, dann schreiben Sie eine E-Mail an: ueberleben@sz.de

  • ÜberLeben "Tourette hat eben nichts mit 'Arschloch' zu tun"

    Jean-Marc Lorber hat das Tourette-Syndrom. Was er sich auf der Straße deshalb schon anhören musste und warum er ohne obszöne Worte auskommt.

  • Shufan Huo Die Not nach dem Trauma

    Durch Zufall gerät eine junge Ärztin in die Katastrophe auf dem Berliner Breitscheidplatz. Sie hilft sofort, wird selbst aber mit quälenden Gefühlen allein gelassen. Sie ist nicht die Einzige.

  • "Unsere gemeinsame Zeit war einfach vorüber"

    Trennungen tun meistens weh. Doch wie ist das, wenn man älter ist - und sich mit 60 noch einmal völlig neu orientieren muss? Eine Psychotherapeutin berichtet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB