bedeckt München 28°

Prinzessin Victoria heiratet:"Ekel vor dieser Veranstaltung"

Die Souvenirläden in den engen Gassen der Altstadt feiern eine wahre Orgie der Romantik. Hier lächeln die Kronprinzessin und ihr ehemaliger Fitnesstrainer in den Schaufenstern von Tabletts, Tassen, Tellern und Postkarten. Wenn man sich an dem Kitsch sattgesehen hat, kann man die Brauleute aufessen: Ein Chocolatier hat ihr Verlobungsfoto auf Zuckerguss gebannt und Pralinen damit dekoriert.

Natürlich sind nicht alle Schweden begeistert von diesem Wirbel. Der Widerstand formiert sich zum Beispiel in der Szenekneipe "Strand", im ehemaligen Arbeiterviertel Södermalm. Dort feiert das Team des linken Magazins Re:public das Erscheinen seiner 16. Ausgabe. Es ist bezeichnend, dass Victoria und Daniel es selbst bei einer Zeitschrift mit diesem antiroyalistischen Namen aufs Titelblatt geschafft haben. Ein Foto der beiden kündigt ein "Hochzeits-Special" ein.

Das Magazin hat freilich einen eher kritischen Zugang zum Thema gewählt - die Redaktion ließ vier Schriftsteller Spottverse über die Königsfamilie schreiben. Ursprünglich hatte ein Stockholmer Kunstmuseum die bekanntesten Poeten des Landes aufgefordert, Liebesgedichte für Victoria und Daniel zu verfassen. Die Strophen sollten am Hochzeitstag vorgetragen werden. Doch das Museum bekam gleich von mehreren Autoren eine herbe Abfuhr. Göran Greider etwa, ein bekannter Kolumnist, scherzte: "Meine Frau ist Mitglied der Republikanischen Vereinigung. Die lässt sich scheiden, wenn ich so was schreibe."

Spottverse statt Liebesgedichte

Und der Dichter Thomas Tidholm teilte empört mit: "Der Ekel, den ich vor dieser Veranstaltung empfinde, lässt sich nicht in Worte fassen." Nun haben Tidholm und Greider statt der Liebesgedichte für Victoria also Spottverse für Re:public geschrieben. Greider macht sich in seinem Text vor allem über Carl XVI. Gustaf lustig. "Er ist der größte Sozialhilfeempfänger des Landes", liest er vor. Eine Anspielung auf die jährliche Apanage von umgerechnet gut zwölf Millionen Euro. Die Lacher im "Strand" sind Greider bei solchen Sätzen sicher. Und die Kneipe ist gut besucht. In einer Art Gegenbewegung zum allgemeinen Monarchiefieber profitieren nämlich auch die Königskritiker von der royalen Trauung. So konnte Schwedens Republikanische Vereinigung seit der Verlobung von Victoria und Daniel vor gut einem Jahr ihre Mitgliederzahl verdoppeln.