Zukunft der Arbeit:Was macht uns menschlich?

Boy wearing robot mask dancing on footpath against patterned wall model released Symbolfoto VABF03128

Sich stets zu optimieren, heißt nicht, optimal zu handeln.

(Foto: Valentina Barreto/imago images/Westend61)

Künstliche Intelligenz wird immer leistungsfähiger - und der Mensch hastet ihr hinterher. Doch wohin führt das Streben nach Effizienz und Selbstopimierung? Warum der Mensch sich auf das besinnen sollte, was ihn ausmacht.

Essay von Michael Moorstedt

Den Generalverdacht, womöglich eine Maschine zu sein, sich in seinem Menschsein zu erklären und rechtfertigen zu müssen, kennt jeder, der schon mal länger als ein paar Minuten im Internet unterwegs war. Hin und wieder muss man dann kleine Rätsel lösen, um sich auf einer Website anmelden zu können. In einem verpixelten Bild gilt es etwa, Ampeln oder Autos zu markieren oder verkrümmte Buchstaben zu erkennen. Vor nicht allzu langer Zeit war das der Test, um selbständig agierende Bots auszusortieren und zu beweisen, dass man eben eines nicht ist: ein Roboter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess gegen Niels Högel
True Crime
Interview mit einem Mörder
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB