Javier Cercas:"Hass zerstört immer uns selbst"

The writer Javier Cercas, during the presentation of his novel Independencia , in Barcelona, Catalonia (Spain), on March

"Für mich ist Literatur vor allem ein Vergnügen, wie Sex": Javier Cercas.

(Foto: imago images/Lagencia)

Der spanische Schriftsteller Javier Cercas wurde zur Zielscheibe für Kataloniens Separatisten. Ein Gespräch über Identität, Hass als Antrieb und wie ein Leseerlebnis seinen Blick auf die Welt veränderte.

Von Karin Janker

Eine weiße Wand mit einem Feuerlöscher, davor erscheint Javier Cercas zum Zoom-Interview. Der unscheinbare Hintergrund trügt: Der 59-Jährige arbeitet derzeit in einem schicken Hotel im portugiesischen Cascais, einer Künstlerresidenz für internationale Schriftsteller. Das Gespräch findet am späten Abend statt, tagsüber schreibt er am neuen Roman. Der Katalane arbeitet an einem Zyklus über den Unabhängigkeitskonflikt in seiner Heimat. Ein Thema, das ihn umtreibt - auch über die Literatur hinaus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
die kleinen Tricks der großen Köche 2
SZ-Magazin
Mit diesen Kniffen macht Kochen noch mehr Spaß
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB