Isabelle Huppert:"Man macht doch keine Filme, damit sich alle wohlfühlen"

Lesezeit: 10 min

Filming Italy Sardegna Festival 2020 Day 4 Press Conference

"Ich weiß wirklich nicht, ob man Schauspielerei lehren kann. Man muss es eigentlich einfach tun": Isabelle Huppert.

(Foto: Daniele Venturelli/Getty Images)

Die preisgekrönte französische Schauspielerin Isabelle Huppert über die Macht von High Heels, die guten Seiten des Egoismus und Regisseuren, denen sie niemals absagen würde.

Interview von Johanna Adorján

Zierlich wie ein Streichholz sitzt sie, ein Bein angewinkelt, auf dem Sessel eines schicken Berliner Hotels. Ihre rötlichen Haare fallen ihr weich über die Schultern, sie trägt eine schwarz-weiß gestreifte Bluse in einer weiten Hose und ist barfuß. Während des Gesprächs knetet sie hin und wieder gedankenverloren einen Fuß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite