Kommunistische Partei Chinas:Die Kunst, an der Macht zu bleiben

Kommunistische Partei Chinas: Die Partei feiert sich selbst: Inszenierung im Pekinger Nationalstadion zum Geburtstag der KP vor 100 Jahren.

Die Partei feiert sich selbst: Inszenierung im Pekinger Nationalstadion zum Geburtstag der KP vor 100 Jahren.

(Foto: NOEL CELIS/AFP)

Die Kommunistische Partei Chinas wird 100 Jahre alt und feiert sich selbst. Sie hat den Bürgerkrieg überstanden, die japanische Invasion, Maos Massenmorde und den Zerfall des Marxismus-Leninismus.

Von Lea Sahay, Peking

Als Chinas Parteichef Xi Jinping, in grauem Mao-Anzug, am 1. Juli an das Mikrofon am Platz des Himmlischen Friedens trat, um die Gründung der Kommunistischen Partei vor genau hundert Jahren zu feiern, irrte er sich um gleich 23 Tage. Denn die erste Vollversammlung fand nicht am 1., sondern am 23. Juli 1921 in Shanghai statt. Es war schon Staatsgründer Mao Zedong, der den Jahrestag hatte vorverlegen lassen. Wohl auch, weil er sich nicht mehr an das richtige Datum erinnern konnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Frau schlummert ohne auf das Chaos draußen zu achten *** Woman slumbers without paying attention to the chaos outside PU
Gesellschaft und Krisen
Ein Sommer der kollektiven Überforderung
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB