Essay:Wir fahren, fahren, fahren auf der Autobahn

Lesezeit: 7 min

Autobahn A40, Ruhrschnellweg, bei Bochum, dichter Feierabendverkehr, vor dem Autobahnkreuz Bochum, A43, Blick Richtung W

"In manchen Fällen wurden Stressniveaus gemessen, die denen von Kampfjetpiloten entsprachen": Feierabendverkehr auf der Autobahn A 40.

(Foto: Imago)

Die Liebe der Deutschen zur Autobahn ist manchmal absurd und oft gefährlich. Warum gehört das Rasen zum Selbstverständnis vieler Bundesbürger? Eine Geschwindigkeitsmessung.

Essay von Ralf Wiegand

Seit 1968 waren sie unterwegs gewesen als Band, fast sieben Jahre schnurrten sie über die Schnellstraßen zu Konzerten und Festivals, dann hatte Kraftwerk den Soundtrack dieser Reise gefunden: "Autobahn", 22 Minuten und 48 Sekunden lang, eine ganze LP-Seite voller sehr neuer Klänge. Die deutsche Robotermusik ging international ab, in den US-Charts belegte das Album aus dem Jahr 1974 sensationell Platz fünf. Rezensenten vom Rolling Stone und der New York Times rieben sich an der neuen Musik ebenso wie an den kühlen Deutschen, ihrer Perfektion, ihren Autos. Das ikonografische Cover, gestaltet vom Joseph-Beuys-Meisterschüler Emil Schult, steht heute nicht nur in jedem gut sortierten Plattenschrank - es hängt auch gerne an der Wand. Wie früher der röhrende Hirsch ein Bild seiner Zeit. Die Inspiration für "Autobahn" erklärte Kraftwerk-Gründer Ralf Hütter in einem Interview mit dem Musikexpress so: "Die Inspiration kam aus unserer Wirklichkeit."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite