bedeckt München

60 Jahre Adidas:Stollen, Streifen und ein wenig Glamour

Das "Wunder von Bern" gelang in Adidas, auf der Straße trägt man Puma, doch am erfolgreichsten sind die Chucks. Eine Galerie über Schuhe, die Geschichte schrieben.

15 Bilder

Schuhe, Sportschuhe, Sport, Adidas

Quelle: SZ

1 / 15

Das "Wunder von Bern" gelang in Adidas, auf der Straße trägt man Puma, doch am erfolgreichsten sind die Chucks. Schuhe, die Geschichte schrieben.

Die ersten Schuhe fertigt Adolf Dassler 1920 aus den wenigen Materialien, die nach dem ersten Weltkrieg erhältlich sind. Seine Idee: Jeder Sportler soll für seine Disziplin den optimal angepassten Schuh erhalten. 1928 in Amsterdam optimiert er gemeinsam mit den Sportlern die jeweiligen Schuhe. Dabei entsteht "Waitzer", der erste Laufschuh für einen olympischen Athleten.

Am 18. August 1949 wird die Sportschuhfabrik Adidas erstmals offiziell im Handelsregister in Fürth eingetragen. Der Produktname entsteht aus den ersten Silben des Vor- und Nachnamens von Dassler.

Foto: Adidas

Super Atom, Sportschuh, Puma

Quelle: SZ

2 / 15

Eigentlich haben die Brüder Adolf und Rudolf Dassler die Schuhfabrik im beschaulichen Herzogenaurach gemeinsam gegründet - doch nach Streit und Scherereien wird die gemeinsame Firma Anfang 1948 zerschlagen. Nach seinem Spitznamen benennt Rudolf seinen Teil Puma. 1952 stellt die Firma den Fußballschuh "Super Atom" vor. Spieler von Borussia Dortmund, dem VfB Stuttgart und dem 1.FC Kaiserslautern tragen den "Super Atom". Der Bruderstreit der Dasslers währt Jahrzehnte, der Kampf der Marken dauert bis heute an.

Foto: Puma

Sportschuhe, Schuhe, Puma

Quelle: SZ

3 / 15

Einer der Puma-Verkaufsschlager ist das Modell "King": Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 trägt der "Spieler des Turniers", der Portugiese Eusebio, ihn zum ersten Mal. Vier Jahre später wird die brasilianische Elf Weltmeister. An Pelés Füßen: Puma King. Und auch der Argentinier Maradona trägt 1986 das Modell, als er sein berühmtes Tor durch "die Hand Gottes" erzielt.

Foto: Puma

Adidas 1954; Fritz Walter

Quelle: SZ

4 / 15

Das Wunder von Bern: Bei der Fußball-WM 1954 passen sich die Fußballschuhe mit den auswechselbaren Stollen den Bodenverhältnissen an - die abgebildeten Schuhe gehörten Fritz Walter. Der in Bern getragene Fußballschuh heißt von da an "Weltmeister". Der Sieg bedeutet für Adidas den Durchbruch. Die drei Streifen an der Seite dienen ursprünglich der Stabilisierung.

Foto: Adidas

Adidas; 1963; Adilette

Quelle: SZ

5 / 15

Hier der Adidas-Bestseller: Die "Adilette" entsteht 1963 mehr oder weniger aus Verlegenheit, weil die Athleten einen Schuh brauchen, den man in den Umkleiden und in der Dusche tragen kann. Stil-Ignoranten tragen sie im Urlaub zu weißen Tennissocken.

Foto: Adidas

Laufschuh, Sport, Waffle Trainer, Nike

Quelle: SZ

6 / 15

1974 stellt die Firma Nike, benannt nach der griechischen Siegesgöttin, den "Waffle Trainer" vor: Dank seiner viereckigen Noppen gilt der Schuh als kleine Sensation und wird in den Vereinigten Staaten zum meistverkauften Modell des Jahres. Angeblich erfindet Nike-Mitbegründer Bill Bowerman die erste Sohle dieser Art beim Experimentieren mit dem Waffeleisen seiner Frau. Den Swoosh, das Nike-Logo, hat übrigens eine Studentin entworfen. Sie bekommt dafür 35 Dollar.

Foto: Nike

Asics, Onitsuka Tiger, Sportschuh, Asics

Quelle: SZ

7 / 15

1949 entsteht in Japan eine kleine Fabrik für Sportschuhe, Onitsuka Tiger. Als einer der ersten Händler vertreibt Phil Knight, Gründer der Firma Nike, die Sportschuhe. Für die japanische Olympiamannschaft wurde 1966 dieses Modell entworfen - allerdings nicht als Wettkampfs-, sondern als Trainingsschuh. Am Tag der Eröffnung tragen alle japanischen Athleten den "Asics Mexico 66" beim Einmarsch ins Stadion. 1970 wird Tiger zum ersten Mal die populärste Laufschuhmarke in den USA. Bis heute wird das Modell in immer wieder neuen Farbkombinationen auf den Markt gebracht.

Foto: Asics

Adidas 1960; Cassius Clay

Quelle: SZ

8 / 15

1970 boxt Muhammad Ali - bekannt für den "Ali-Shuffle", seine rasante, tänzerische Beinarbeit - im New Yorker Madison Square Garden gegen den Argentinier Oscar Bonavena. Speziell dafür lässt sich Ali diese Adidas-Schuhe anfertigen - sie sollen den "Ali-Shuffle" optisch unterstreichen.

Foto: Adidas

Adidas; Franz Beckenbauer 1970

Quelle: SZ

9 / 15

In diesen Stollenschuhen von Adidas führt Franz Beckenbauer die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 1974 kaiserlich zum Sieg.

Foto: Adidas

Adidas; Reinhold Messner 1978

Quelle: SZ

10 / 15

Als Reinhold Messner 1978 mit Peter Habeler als erster Mensch den Mount Everest ohne Sauerstoffgerät besteigt, läuft er in diesem Trekkingstiefel - natürlich nur zum Base Camp. In der Outdoor-Szene ist der Schuh bald darauf ein Klassiker. Im selben Jahr stirbt Adolf Dassler im Alter von 78 Jahren. Seine Frau Käthe und sein Sohn Horst übernehmen die Leitung des Unternehmens.

Foto: Adidas

Freestyle, Reebok

Quelle: SZ

11 / 15

1958 wird das nach einer schnellen afrikanischen Antilope benannte Unternehmen Reebok gegründet, 1982 folgt der Durchbruch: Mit dem Frauenschuh "Freestyle" bringt die Firma ein Modell auf den Markt, das eigens für den gerade populär werdenden Aerobic-Trend konzipiert ist. Er wird zu einem der meistverkauften Schuhe aller Zeiten und macht Reebok USA zeitweise zur Nummer Eins der Sportschuhbranche. Reebok gehört inzwischen zu Adidas.

Foto: Reebok

Laufschuh, Michael Jordan, Nike

Quelle: SZ

12 / 15

Mit Michael Jordan als Werbeträger gelingt der Firma Nike Mitte der achtziger Jahre der Sprung an die Spitze der Sportartikelhersteller. Mit dem Spitznamen des Basketballspielers wirbt die Firma für ihre neuen Modelle: "Air Jordan". Als der Sportler die Schuhe während seiner Spiele tragen will, protestiert die Liga NBA: Die Farben entsprechen nicht den Vorschriften. Nike zahlt die 5000 Dollar Strafe pro Spiel und dreht prompt einen äußerst erfolgreichen Werbefilm über das Verbot.

Foto: Nike

Adidas; Steffi Graf 1987

Quelle: SZ

13 / 15

Im Jahr 1987, als Adidas-Gründersohn Horst Dassler überraschend im Alter von 51 Jahren stirbt, erreicht Tennisspielerin Steffi Graf Platz eins der Weltrangsliste - in diesen Schuhen der Firma Adidas.

Foto: Adidas

Usain Bolt, Jamaika, Schuhe, Sport, Puma

Quelle: SZ

14 / 15

Für den Sprint-Weltmeister Usain Bolt entwickelt die Firma Puma den Laufschuh Theseus II. Bei den Olympischen Spielen in Peking läuft der Jamaikaner in dieser goldenen Version die 100 Meter in Rekordzeiten. 2009 verbessert er seinen Weltrekord nochmals um elf Hundertstel auf 9,58 Sekunden.

Foto: Puma

Converse, Chuck, Turnschuh, Converse

Quelle: SZ

15 / 15

Es ist das erfolgreichste Schuhmodell der Geschichte: der Converse All Star Chuck Taylor, kurz "Chucks". 1917 wird der erste Schuh hergestellt, vier Jahre später trägt der Basketballspieler Chuck Taylor mit seinem Profiwissen dazu bei, ihn zu verbessern. Er ist es auch, der 1923 den runden Aufnäher mit seiner Signatur auf den Schuh anbringt. Mittlerweile sind Chucks vor allem als hippe Freizeitschuhe beliebt, die von Rockstars und Schauspielern ebenso getragen werden, wie von Jugendlichen auf dem Schulhof. 2003 wird das Unternehmen von Nike aufgekauft.

Foto: Converse

(sueddeutsche.de/vs/aro/bre)

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema