Münchner Kammerspiele:Trip ohne Rausch

Münchner Kammerspiele: "WoW - Word on Wirecard": Alina Sokhna M'Baye und eine der Kamerafrauen aus dem umtriebigen Technik-Team.

"WoW - Word on Wirecard": Alina Sokhna M'Baye und eine der Kamerafrauen aus dem umtriebigen Technik-Team.

(Foto: Gabriela Neeb)

Na ja: "WoW - Word on Wirecard" an den Münchner Kammerspielen verknüpft den Finanzskandal mit Fassbinder.

Von Egbert Tholl

Zur Erinnerung: 1999 wurde in Aschheim bei München die Firma Wirecard gegründet, wuchs unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden Markus Braun schnell zu einem riesigen Finanzdienstleister heran, wurde in den Dax erhoben, gehörte zu den 30 wichtigsten Unternehmen Deutschlands. 2019 berichtete erstmals die Financial Times von möglichen Betrügereien, Wirecard wiegelte ab, unterhielt dabei Unterstützung durch die Finanzaufsichtsbehörde Bafin. Ein Jahr später implodierte der Laden, 1,9 Milliarden Euro, die irgendwo auf asiatischen Konten liegen sollten, existierten nicht, Wirecard meldete Insolvenz an, Markus Braun kam in Haft, sein Vertrauter Jan Marsalek machte sich aus dem Staub. Die Angestellten wurden freigestellt und erhielten den Hinweis mit auf den Weg, dass sie doch Arbeitslosengeld beantragen könnten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWirecard-Prozess
:Der Gerichtssaal, ein "Ort der Desinformation"

Tagelang redet der Kronzeuge im Wirecard-Prozess - und beklagt die Angriffe gegen ihn. Mit seiner Aussage will er das Gericht von seiner Glaubwürdigkeit überzeugen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: