Vatertag:Was ist mit der Befreiung des Mannes?

Vater mit Kind beim Spaziergang

Vater mit Kind und Hund beim Spaziergang.

(Foto: dpa)

Wie das wohl wäre, wenn Männer wirklich die Chance hätten, nach der Geburt des Kindes Väter zu sein? Gedanken über zementierte Rollenbilder und überholte Familienmodelle zum Vatertag.

Von Alex Rühle

Im Sommer 1973 klingelte der Fotograf Hans Eijkelboom nachmittags bei Familien, die er nicht kannte. Stets öffneten die Frauen, stets waren die Männer bei der Arbeit. Eijkelboom überredete die Frauen, mit ihm an Vaters statt jeweils ein Familienfoto zu machen. Überraschend ist nicht nur, wie viele Frauen (und Kinder) dazu bereit waren, mit dem unbekannten Fotografen im eigenen Wohnzimmer harmonische Familie zu spielen. Irritierend ist auch, wie gut sich Eijkelboom optisch in die jeweiligen Biotope einfügt - man würde all die Fotos ohne Weiteres für tatsächliche Familienaufnahmen halten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
Ernährung
"Essen ist unsere Stressbewältigung"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Tanja Michael
SZ-Magazin
»Grübeln ist Gift für die Seele«
Sarah Hallmann, Berlin
Schwerpunkt Wohnen
Braucht's wirklich so viel Küche?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB