Ulinka Rublack: "Die Geburt der Mode":Adieu, Innerlichkeit

Lesezeit: 4 min

Ulinka Rublack: "Die Geburt der Mode": Schön sittsam, aber auch schön bunt: Stadtleben der frühen Neuzeit in einem der "Augsburger Monatsbilder" von einem anonymen Maler, um 1531.

Schön sittsam, aber auch schön bunt: Stadtleben der frühen Neuzeit in einem der "Augsburger Monatsbilder" von einem anonymen Maler, um 1531.

(Foto: Deutsches Historisches Museum/Gemeinfrei)

Fashion Victims in deutschen Renaissance-Städten: Die Historikerin Ulinka Rublack über die "Geburt der Mode".

Von Johan Schloemann

Bauchfrei? Zu flippig angezogen? Es gab einmal eine Zeit, da reagierte man auf solche und ähnliche Gefahren der Zurschaustellung mit offiziellen Kleiderordnungen. In den protestantischen Städten der frühen Neuzeit versuchte man, gegen Luxus und Eleganz vorzugehen, Samt und Seide zu verbieten und ein bestimmtes Aussehen durchzusetzen, genau so, wie man sich dem Klischee nach strenge Protestanten vorstellt: einfarbig, dunkel, hochgeschlossen, sittsam.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite