Streitfall KunstfreiheitWas Kunst darf - und was nicht

Christoph Schlingensief ruft "Tötet Helmut Kohl" und Bushido will Claudia Roth durchlöchern. Über Kunstfreiheit wurde auch schon vor Böhmermann gestritten.

Von Julian Dörr

Titanic-Cover zu Vatileaks

Der Streit:

Im Juli 2012 zeigte das Satiremagazin Titanic Papst Benedikt XVI. mit beschmutzter Soutane. Unter dem Titel "Halleluja im Vatikan - Die undichte Stelle ist gefunden": ein großer gelber Fleck im Schritt des Oberhaupts der katholischen Kirche. Zuvor hatte ein Whistleblower interne Dokumente aus dem Kirchenstaat veröffentlicht. Gegen die Darstellung des Papstes als inkontinentem alten Mann versuchte der Vatikan juristisch vorzugehen.

Das Ergebnis:

Das Hamburger Landgericht untersagte den Titel, dagegen legte die Titanic Widerspruch ein. Kurz vor Prozessbeginn zog der Vatikan jedoch den Antrag auf einstweilige Verfügung zurück - die Ausgabe durfte weiter vertrieben werden. Anders als im Fall Kurt Beck. 2006 titelte das Satiremagazin mit einem Bild des SPD-Politikers. Darunter - in Anspielung auf den Problembären Bruno: "Knallt die Bestie ab". Kurt Beck erwirkte daraufhin eine einstweilige Verfügung, die der Titanic untersagte, das Heft weiter zu vertreiben.

Bild: picture alliance / dpa 15. April 2016, 16:132016-04-15 16:13:06 © SZ.de/jobr/holz