Pandemie und Rhetorik:Wo sind die großen Redner geblieben?

Helmut Schmidt tot

So ging das mal: eisige Worte und klare Botschaft von Bundeskanzler Helmut Schmidt bei seiner Fernsehansprache am 5. September 1977.

(Foto: Heinrich Sanden/dpa)

Zur Politik gehörte mal die Kunst, Menschen mitzureißen, zu überzeugen, sich verantwortlich zu fühlen - Helmut Schmidt konnte das. Heute scheint die Politik wie auf den Mund gefallen. In der Krise klärt sie nicht auf, sondern stiehlt sich aus der Zuständigkeit.

Von Jörg Häntzschel

In Frank Capras Film "Mr. Smith Goes to Washington" wird ein idealistischer Pfadfinder zum Senator und rüttelt das Washingtoner Establishment mit einer fulminanten 24-Stunden-Rede auf. Das muss der Traum sein, mit dem jede Politiker-Karriere beginnt, so stellte man es sich immer vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB