Einen wahren Schatz stellen die Bilder dar. Zwar fehlen auch die großen Namen nicht, Botticelli, Rubens, Renoir; vor allem aber lassen die intelligent angeschnittenen und in hoher Druckqualität wiedergegebenen Gemälde eher unbekannt gebliebene Meister (und Meisterinnen) zum Zuge kommen. Nicht der Ruhm interessiert hier, sondern die Frage, auf wie viele verschiedene Arten sich das Haar kämmen lässt.

Bild: Sandmann Verlag/John Singer Sargent (1856-1925): Javanesisches Mädchen beim Schminken (1889) 18. April 2011, 10:572011-04-18 10:57:37 © SZ vom 18.4.2011/sueddeutsche.de/rus