bedeckt München
vgwortpixel

Römische Oper:Glücksgriff und Skandalon

Daniele Gatti, hier bei einer Probe in Rom, bestreitet alle erhobenen Vorwürfe, schaltete Anwälte ein.

(Foto: Opera di Roma)

Daniele Gatti wird Chefdirigent der römischen Oper. Allerdings war er nur deshalb verfügbar, weil er in eine "Me-Too"-Affäre verstrickt ist

Daniele Gatti wird, das wurde am vergangenen Dienstag verkündet, der neue Chefdirigent der römischen Oper. Gatti, 1961 geboren, ist einer der ganz Großen im Klassikgeschäft, er dirigiert Opern wie Konzerte, er hat mit zunehmendem Erfolg an allen großen Häusern gearbeitet, in Bayreuth, Wien, Amsterdam, Mailand, New York. Und die letzten drei Spielzeiteröffnungen in Rom hat er mit riesigem Publikumserfolg geleitet, hat hier Richard Wagners "Tristan", Hector Berlioz' "Damnation de Faust" und gerade Giuseppe Verdis "Rigoletto" herausgebracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Reden wir über Geld mit Daniel Hahn
"Das Schiff war das Billigste"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert"