bedeckt München 14°
vgwortpixel

Umgang mit Rezo:Arroganz statt Inhalte

YouTuber Rezo

Mit seinem millionenfach geklickten Video "Die Zerstörung der CDU" hat sich Youtuber Rezo ins Zentrum eines politischen Diskurses katapultiert.

(Foto: dpa)

Was passiert, wenn Politiker eine Medienrevolution nicht verstehen? Im schlimmsten Fall ignorieren sie die Kritik und diffamieren lieber die Protagonisten.

Jetzt, da die hektisch pulsierenden Tweets unter den Hashtags #AKKGate und #NieWiederCDU weniger werden, die Talkshows schon wieder neue Themen suchen und sich die Öffentlichkeit wie von einem Fieberschub erholt, ist der Moment gekommen, einmal genauer hinzuschauen. Was hat der Streit um das inzwischen mehr als 14 Millionen Mal aufgerufene Rezo-Video ("Die Zerstörung der CDU") gezeigt? Wie lassen sich die konfusen Reaktionen erklären, wenn man für einen Moment das Stakkato der Schlagzeilen ausblendet, das das eigentliche Geschehen eher verdeckt?

Hier offenbaren sich, so die These, Tiefeneffekte der vernetzten Welt und eine tektonische Verschiebung unserer Informationsarchitektur, die nach anderen Formen der Konfliktbeschreibung und Konfliktlösung verlangen. Man sieht, was passiert, wenn Politiker eine Medienrevolution nicht verstehen, Inszenierung mit Inhalt verwechseln und ihre Protagonisten pauschal diffamieren. Und man erlebt das Aufeinanderprallen unterschiedlicher Welten wie eine Drift in Richtung des Neuen.

Politik CDU Es bräuchte einen Philipp-Amthor-Leak Video
Nicht veröffentlichtes CDU-Video

Es bräuchte einen Philipp-Amthor-Leak

Dass die CDU Philipp Amthors Antwortvideo auf Rezo zurückhält, sorgt für Häme im Netz. Doch es könnte auch die richtige Entscheidung gewesen sein.

Es ist eine Art Zwischenreich, das hier erkennbar wird, ein Interregnum der Kommunikation, geprägt von kollidierenden Normen, konträren Organisationsformen und einer untergründigen Neusortierung der Kommunikations- und Machtverhältnisse. Welche Lehren könnten Politik und Gesellschaft aus der Aufregung der vergangenen Tage ziehen? Hier seien fünf Diagnosen im Verbund mit ein paar Vorschlägen angeboten. Es sind Notizen auf schwankendem Grund. Denn die Welt befindet sich im Übergang. Sie driftet weg von der Mediendemokratie alten Typs, die sich orientierte an publizistischen Machtzentren in Gestalt von einzelnen Zeitungen, Radio- und Fernsehsendern. Und sie bewegt sich in Richtung auf eine Empörungsdemokratie des digitalen Zeitalters. Jeder kann sich jetzt zuschalten, jeder kann mitmachen.

Unter digitalen Bedingungen ist die Widersprüchlichkeit mit Hilfe von ein paar Links dokumentierbar

Eine Transparenz der Heuchelei scheint erkennbar. Es lohnt sich, Rezos Video immer wieder anzuschauen, langsam, wie in Zeitlupe, um dann, wenn die Augenblickseffekte ihren Reiz verlieren, das Muster zu erkennen, das diesen riesenhaften Leitartikel organisiert. Es ist ein einziger, laut in die Welt gebrüllter Vorwurf der Heuchelei und des Sich-in-die-Tasche-Lügens, der hier formuliert wird.

Wie könnt ihr, so fragt Rezo in Richtung der Regierenden, wissend, dass die Klimaschäden längst fühlbar und fassbar sind und die Zeit knapp wird, einfach so weitermachen? Man kann diese Frage ignorieren und so tun, als ginge es hier um jugendliche Naivität, fehlende Sachkompetenz und postfaktische Meinungsmache. Doch es gibt da ein Problem. Rezo greift in seinem Video auf die Statements von Wissenschaftlern zurück, er benützt Artikel aus klassischen Medien, Material aus Pressekonferenzen. Er führt vor, was er behauptet, nicht immer fehlerfrei, aber in der Summe korrekt.

Was also macht man nun da? Man kann, wie der Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, erst Greta Thunberg als Ideologin attackieren, dann Rezo als Schwätzer abstempeln, ihn dann, wenn die Sache zu entgleiten droht, als sorgenvoll-empathischer Therapie-Onkel ("dein Paul") zum Gespräch einladen. Geht alles. Aber wer glaubt, dass sich die eigenen Ausweichmanöver nicht durch ein paar Twitter-Screenshots dokumentieren ließen, der versteht nicht, welche Entlarvungseffekte heute möglich sind. Allgemeiner formuliert: Unter digitalen Medienbedingungen sind die offensichtliche Widersprüchlichkeit und programmatische Hilflosigkeit bereits mit Hilfe von ein paar gut gesetzten Links dokumentierbar. Der Vorwurf der Heuchelei rückt damit ins Zentrum politischer Debatten. Inhaltliche Konsistenz und das Denken in langen, ausbuchstabierten Linien wird unter solchen Bedingungen zum Erfolgsprinzip.

Man gibt sich einer Illusion der Ignoranz hin. In der Welt der klassischen Leitmedien und der mächtigen Gatekeeper entschieden Journalistinnen und Journalisten darüber, was als interessant und relevant gelten konnte. Es war ohne allzu großen Aufwand möglich, die Grenzen des Sagbaren zu bestimmen und schon durch die Art und Weise der Äußerung eine paternalistische Stilkunde zu praktizieren: "Nur so darf man reden! Und das sind die Themen, die man überhaupt be- und verhandeln sollte!" Diese Zeiten sind vorbei.

Die unumschränkte Deutungsautorität der Gatekeeper existiert nicht mehr. Die vierte Gewalt des klassischen Journalisten wird durch die fünfte Gewalt der vernetzten Vielen ergänzt. Längst kann jeder, ein Smartphone in der Hand, Aufmerksamkeit für ein Thema organisieren, wenn es ihm gelingt, ein Publikum dafür zu finden. Die Taktiken im Umgang mit Rezo - sie reichen von draufhauen, Regeln fordern bis zur ungefragten Umarmung - stammen, aus der Vergangenheit des Gatekeeper-Zeitalters. Es sind die Reaktionsformen einer Macht, die im Interregnum der digitalen Gegenwart so angreifbar geworden ist wie nie zuvor. Und heute lässt sich eine erlebte Repräsentationskrise, ganz gleich, ob es um das Klima- oder das Flüchtlingsthema geht, nicht mehr tabuisieren, weil unabweisbar geworden ist, was andere darüber glauben und denken. Und wenn man eine Tabuisierung dennoch versucht, dann bilden sich sehr schnell über Nacht mediale Gegenöffentlichkeiten.