Restitution und Raubkunst:Eilt ja nicht

Lesezeit: 8 min

Restitution und Raubkunst: Aus dem Katalog der Raubgräber: Die beiden Köpfe soll Marianne Yaldiz in Afghanistan ausgewählt und über Kapoor gekauft haben.

Aus dem Katalog der Raubgräber: Die beiden Köpfe soll Marianne Yaldiz in Afghanistan ausgewählt und über Kapoor gekauft haben.

(Foto: New York County District Attorney)

Das Berliner Museum für Asiatische Kunst hat Objekte bei einem inzwischen verurteilten Schmuggler gekauft. Bedenklich, heißt es. Aber passiert ist wenig.

Von Jörg Häntzschel

Die New Yorker Staatsanwaltschaft beschäftigt sich nicht oft mit Dienstreisen von Berliner Museumsdirektoren. Doch der Trip, den Marianne Yaldiz, die damalige Direktorin des Museums für Indische Kunst, 1995 in die Grenzregion von Pakistan und Afghanistan unternahm, war eben auch außergewöhnlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB