bedeckt München 24°
vgwortpixel

Literatur:Eine Zumutung

Monika Maron

"Ich hetze gegen niemanden", sagt Monika Maron, "auch nicht gegen Muslime. Ich sage nur, der Islam ist so, wie er ist.

(Foto: imago/Gerhard Leber)

Der Schriftstellerin Monika Maron wird spätestens seit ihrem neuen Roman vorgeworfen, fremdenfeindlich und reaktionär zu sein. Besuch bei einer politisch auffälligen Autorin.

Auf einem dieser Balkone muss die Sängerin gestanden haben. Die farbigen Brüstungen, die kleine Grünanlage vor dem Haus - man kennt die Gegend schon aus Monika Marons neuem Roman -, hier haben sich die Anwohner der sonst so stillen Charlottenburger Straße versammelt, um gegen das Geheule der durchgeknallten Frau anzubrüllen, die Tag und Nacht ihre Arien in die Nachbarschaft sendet und sogar ein kleines Mädchen so wüst beschimpft, dass die Mutter es tröstend in den Arm nehmen muss. Es ist etwas in die Straße, ins Land, in die Köpfe eingezogen, etwas, das die alte Ordnung zerhauen hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Unruhen in den USA
Land in Flammen
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Aufzüge in Corona-Zeiten
Kein Weg ins Büro
Teaser image
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite