Putins aggressiver Nationalismus:Russische Seele - das Ende eines Mythos

Lesezeit: 6 min

Putins aggressiver Nationalismus: Kinder bei einer Zeremonie der "Jungen Pioniere" auf dem Roten Platz in Moskau, Mai 2022.

Kinder bei einer Zeremonie der "Jungen Pioniere" auf dem Roten Platz in Moskau, Mai 2022.

(Foto: NATALIA KOLESNIKOVA/AFP)

Gehorsamkeitskult, traditioneller Volksglaube, orthodoxes Christentum, Opfergefühle und Rettungsfantasien: Über ein Denken, das den Krieg gegen die Ukraine ermöglicht.

Gastbeitrag von Alexander Estis

Die Fassungslosigkeit, in die uns das Kriegsgeschehen in der Ukraine auch noch heute versetzt, da der Angriff Russlands ein halbes Jahr andauert, lässt beständig nach Antworten auf die Frage suchen, wie solches Grauen in heutiger Zeit, inmitten der westlichen Zivilisation, überhaupt entstehen kann. Hierzulande mühen sich Analysten dabei an der mentalen Veranlagung, der Kultur, der Literatur, der Sprache der Russen ab. Mit Vorliebe aber am - früher bestaunten, heute verteufelten - diffusen und fantasmatischen Faszinosum der "russischen Seele".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB