Jamaica Kincaids "New Yorker"-Kolumnen:Direkt vom Mittelpunkt der Welt

Jamaica Kincaids "New Yorker"-Kolumnen: Die amerikanische Autorin Jamaica Kincaid, 1949 auf Antigua geboren.

Die amerikanische Autorin Jamaica Kincaid, 1949 auf Antigua geboren.

(Foto: Pontus Lundahl/IMAGO/TT)

Erst war die glamouröse Jamaica Kincaid selbst "Talk of the town", dann schrieb sie wie keine andere für die gleichnamige Kolumne im "New Yorker". Ihre Texte atmen eine unglaubliche Freiheit.

Von Johanna Adorján

Nach Lektüre der Kolumnen, die Jamaica Kincaid in den Jahren 1978 bis 1983 für den New Yorker schrieb, ist man versucht, mal etwas ganz Neues auszuprobieren. Diesen Text hier zum Beispiel in Dialogform zu schreiben. Als Unterhaltung zweier Menschen, die man zufällig dabei belauscht, wie sie sich über die frühen Texte von Jamaica Kincaid austauschen. So wäre sie selbst vielleicht an die Sache herangegangen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmerikanische Literatur
:Entkomme deinem Schicksal

In der Gegenwartsliteratur sind alle dauernd traumatisiert, das Stilmittel ist längst zur Konvention vertrocknet. Da kommen die Romane der amerikanischen Autorin Joy Williams sehr gelegen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: