Gefahr eines Atomkrieges:"Die nukleare Situation ist unmittelbar"

Lesezeit: 7 min

atomic bomb

Kaum Empörung - hat die Bombe ihren Schrecken verloren? Dabei war die Gefahr nie so groß wie heute.

(Foto: United States Department of Energy)

Die Weltuntergangsuhr steht auf zwei Minuten vor zwölf - und zeigt damit an, wie sehr die Menschheit in Gefahr ist. Wird sich das nach dem Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un ändern?

Von Georg Mascolo

Die berühmteste Uhr der Welt bewegt sich nur selten. Der Stundenzeiger verharrt seit 71 Jahren starr und unbewegt kurz vor der Zwölf. Der Anzeiger für die Minuten kommt im selben Zeitraum auf ganze 23 Bewegungen. Die "Doomsday Clock", die Weltuntergangsuhr, soll anzeigen, wie nahe die Menschheit ihrer eigenen Vernichtung gekommen ist. Sie ist so etwas wie eine Erfindung der Wissenschaftler des sogenannten Manhattan-Projekts. Die Schöpfer der Atombombe, viele von ihnen reuig und voller Schuldgefühle, hatten sich gleich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs entschieden, als eine Art Wiedergutmachung die Welt vor den Gefahren des Atomzeitalters zu warnen. Manche von ihnen hatten sich am Bau nur beteiligt, weil sie darauf hofften, dass eine Waffe solcher Zerstörungskraft den Krieg an sich beenden würde. Andere taten es, weil sie fürchteten, Hitler-Deutschland könne die Bombe zuerst besitzen und die Nazis könnten damit die Weltherrschaft erringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zur SZ-Startseite