Serie "Prachtbauten":Wenn Denkmäler unbezahlbar werden

Opernhaus am Rhein, Düsseldorf

Die Düsseldorfer Oper ist Patchwork: Gebaut 1875, bei einem Bombenangriff 1943 beschädigt, in den Fünfzigern wieder repariert und erweitert.

(Foto: Hans Jörg Michel)

Die Düsseldorfer Oper steht unter Denkmalschutz. Immer wieder werden notdürftige Sanierungen vorgenommen - und die Kosten steigen. Abriss und Neubau scheinen unausweichlich.

Von Alexander Menden

Im Foyer der Deutschen Oper am Rhein sorgen derzeit Stahlstützen dafür, dass das Dach des Vorbaus nicht einstürzt. "Zwischensicherung" nennt sich diese Maßnahme. Ein Problem, das sich mit einer Betonsanierung lösen ließe. Aber es ist zugleich auch symptomatisch für die Gesamtlage des Düsseldorfer Hauses. Lange ist an solchen Symptomen herumgedoktert worden. Gewerke wurden in andere Gebäude ausgelagert, immer wieder notdürftige Sanierungen vorgenommen - 30 Millionen hier, zehn Millionen da, monatelange Betriebsunterbrechungen. Der kapriziöse Bühnenaufzug streikt gerne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liteville 4One
Gravelbike im Test: Liteville 4-One Mk1
Das Viernutzungs-Rad
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Mysteriöser Fall
Frau ohne Gedächtnis
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB