bedeckt München 29°

Dreharbeiten unter Pandemie-Bedingungen:"Filmen braucht Intimität"

Kilian Riedhof, Caroline Link und Dominik Graf (v.l.n.r.)

(Foto: imago (2); Robert Haas)

Wie könnte man bald wieder drehen, damit Filmschaffende nicht um ihre Existenz fürchten müssen? Stellvertretend für ihre Branche fordern die Regisseure Caroline Link, Dominik Graf und Kilian Riedhof sinnvolle Regeln für Filmsets - und die Hilfe der Politik.

Vieles lockert sich wieder, beim Film aber geht noch gar nichts, fast alle Dreharbeiten liegen momentan brach. Dominik Graf, Caroline Link und Kilian Riedhof sind in großer Sorge. Wenn nicht bald wieder gedreht werden kann, wird das katastrophale Folgen für die Filmwirtschaft haben, so ihre Überzeugung. Dominik Graf, geboren 1957, elffacher Grimmepreisträger, verfilmte für das Kino zuletzt Erich Kästners Roman "Fabian". Vom Regisseur und Drehbuchautor Kilian Riedhof, geboren 1971, waren zuletzt die Fernsehproduktionen "Der Fall Barschel" und "Gladbeck" zu sehen. Die Oscargewinnerin Caroline Link, geboren 1964, brachte im Winter die Judith-Kerr-Verfilmung "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" in die Kinos. Wir treffen uns in München am Rosenheimer Platz, auf ein Distanzgespräch mit Apfelschorle. Kilian Riedhof ist per Handy aus Hamburg zugeschaltet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rote Schilder prangen an Regalen im Supermarkt und kuenden von guenstigeren Preisen fuer den Kunden. Mehrwertsteuersenku
Wirtschaftspolitik
Die Senkung der Mehrwertsteuer ist eine gute Idee
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite