Dominik Graf - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Dominik Graf

SZ PlusDominik Grafs Fernsehfilm "Mein Falke"
:Die hat doch einen Vogel

Einsamkeit, Verlust, Trauer, was hätte das für ein bedrückender Film werden können: Doch Dominik Graf bringt in "Mein Falke" eine Trennungsgeschichte mit Heiterkeit und Wärme zum Fliegen.

Von Tanja Rest

Filmgespräch
:Ewig jung

Dominik Graf erinnert im Filmmuseum an seinen verstorbenen Vater, den Schauspieler Robert Graf.

Favoriten der Woche
:Aperol Spritz für die Gehirnwindungen

Das neue Album der Band "Jungle" klingt, als würde man sich im Münchner Eisbach treiben lassen. Diese und weitere Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

Von Aurelie von Blazekovic, Fritz Göttler, Kathleen Hildebrand, Peter Richter und Evelyn Vogel

Starnberg und Region
:Was das Fünf-Seen-Filmfestival zu bieten hat

Die 17. Ausgabe des flirrenden Sommer-Events zeigt 130 neue Filme, vorrangig aus Mitteleuropa, aber auch aus Iran und Taiwan. Beeindruckend ist nicht nur die bayerische Kulisse, sondern auch die Liste der Ehrengäste.

Von Josef Grübl

Preview & Gespräch
:Filmische Spurensuche

Dominik Graf stellt sein dokumentarisches Essay "Jeder schreibt für sich allein" in München vor.

SZ PlusFestival
:Was die Kinos in den Ferien bieten

Die Sommerferien stehen an, und die Münchner Programmkinos locken mit einem ganz besonderen Programm: Bei den 71. Filmkunstwochen gibt es ein buntes Programm aus Hommagen, Previews und Retrospektiven. Auch Gäste werden erwartet.

Von Josef Grübl

"Fabian oder Der Gang vor die Hunde" im ZDF
:Ohrfeige am Abgrund

Dominik Graf hat Erich Kästners Klassiker "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" neu fürs Kino verfilmt. Ein Meisterwerk.

Von Kathleen Hildebrand

SZ Plus"Gesicht der Erinnerung" im Ersten
:Es ist, was es ist, sagt die Spinne

Verena Altenberger glänzt in dem mystischen Liebesfilm "Gesicht der Erinnerung" von Dominik Graf.

Von Christine Dössel

SZ PlusErinnerungen an Jean-Luc Godard
:Herz und Kopf

Die Avantgarde von Jean-Luc Godard ist lange her, aber sie ist immer noch vorneweg.

Gastbeitrag von Dominik Graf

Dominik Graf wird 70
:Auf der Seite der Außenseiter

Dominik Graf ist vom Film besessen. Vom Filmemachen, Filmesehen, von den großen Regisseuren. Aber selten war er so glücklich wie beim Drehen von Fernsehkrimis.

Von Fritz Göttler

Günter Rohrbach Filmpreis
:Weimarer Wahnsinn

Der Günter-Rohrbach-Filmpreis geht in diesem Jahr an das Drama "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" mit Tom Schilling.

Von SZ

"Polizeiruf 110" aus München
:Gegen die Zeit

Hochspannend: "Bis Mitternacht" ist der erste Münchner "Polizeiruf" mit Verena Altenberger als Kommissarin.

Von Heike Hupertz

Kinostarts der Woche
:Welche Filme sich lohnen - und welche nicht

Dominik Graf zeigt, wie brandaktuell Erich Kästners "Fabian" noch ist, die Eberhofer-Reihe geht in die siebte Runde - und alle weiteren Starts der Woche in Kurzrezensionen.

Von den SZ-Kritikern

Berlinale
:Berlin an einem Sommerabend

Betörend: Dominik Grafs Erich-Kästner-Verfilmung "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" feiert im Freiluftkino der Berlinale auf der Museumsinsel Premiere.

Von Sonja Zekri

Berlinale 2021
:Berlinale, die zweite

Das Festival holt mit einer Sommerausgabe fürs Publikum nach, was im März nur digital möglich war. Die besten Filmtipps.

Von Kathleen Hildebrand

Berlinale 2021
:Sogar lustig

Daniel Brühl, Dominik Graf, Maria Schrader: Der deutsche Film hat ein starkes Jahr auf der Berlinale. Schockierenderweise ist auch nicht alles deprimierend.

Von Kathleen Hildebrand

SZ PlusEhrung für Albrecht Schuch
:Verlorene, Unterdrückte, Getriebene

Albrecht Schuch, bekannt aus der Serie "Bad Banks", spielt Liebende und Teufel, im Idealfall sogar in einer Person. Begegnung mit einem großen Fragensteller, der jetzt als "European Shooting Star" geehrt wird.

Von Sonja Zekri

Berlinale 2021
:Bärenrennen ohne Zuschauer

Die Berlinale präsentiert ihr Programm mit viel deutschem Kino und einer kleinen Prise Hollywood.

Von Tobias Kniebe

SZ MagazinSagen Sie jetzt nichts
:Können Sie weinen?

Der Schauspieler Mišel Matičević im Interview ohne Worte über sein balkanisches Temperament, die Siebzigerjahre in Berlin-Gropiusstadt und eines der größten Klischees seiner Branche.

SZ PlusClint Eastwood zum 90.
:Ikonen quasseln nicht

Wie kein Zweiter hat Clint Eastwood hat das Kino und die Popkultur in den USA geprägt. Zum Geburtstag erinnern sich Filmschaffende an Erlebnisse mit ihm - von Iris Berben bis Dominik Graf.

SZ PlusDreharbeiten unter Pandemie-Bedingungen
:"Filmen braucht Intimität"

Wie könnte man bald wieder drehen, damit Filmschaffende nicht um ihre Existenz fürchten müssen? Stellvertretend für ihre Branche fordern die Regisseure Caroline Link, Dominik Graf und Kilian Riedhof sinnvolle Regeln für Filmsets - und die Hilfe der Politik.

Interview von Alex Rühle

SZ PlusRegisseur
:Dominik Graf: Der Blick zurück nach vorn

Die HFF wird 50: Der preisgekrönte Regisseur Dominik Graf erinnert sich an die Anfangsjahre der Hochschule - und seiner Karriere.

Interview von Susanne Hermanski

Hochschule für Fernsehen und Film
:HFF wird 50 Jahre alt

Als die Hochschule für Fernsehen und Film in München an den Start ging, war das Farbfernsehen in der BRD erst ein paar Monate alt. Inzwischen hat sie 1800 Absolventen und rund 4000 Filme sind entstanden.

Von Bernhard Blöchl

SZ JetztAnleitung zum Binge-Watching
:"Im Angesicht des Verbrechens" zeigt das Berlin jenseits der Klischees

Die Serie von Dominik Graf ist außerdem mehr als nur Verbrecherjagd und Stadt-Porträt: eine spannende Sammlung menschlicher Geschichten.

Von Franziska Schwarz

Starnberg-Klischees
:Der Kini und der Ku-Klux-Klan

Die meisten Sportwagen? Klar, in Starnberg! Dort fährt man Cabrio statt S-Bahn, manche kommen auch in Booten und halten Fackeln in den Händen. Welche Klischees stimmen und was Unfug ist.

Von Gerhard Summer

SZ MagazinSagen Sie jetzt nichts
:Sagen Sie jetzt nichts, Alina Levshin

Die Schauspielerin Alina Levshin über Rollenklischees, Gefühlsausbrüche und ukrainische Prostituierte.

Dominik Graf im Oscar-Rennen
:"Schiller goes to Hollywood!"

Bei der Berlinale ging Dominik Graf mit seinem Liebesdrama "Die geliebten Schwestern" noch leer aus. Doch jetzt soll er Deutschland mit der Geschichte, die von einer Ménage-à-trois des Dichters Friedrich Schiller im Jahr 1787 handelt, bei der Oscar-Verleihung 2015 vertreten.

SZ MagazinSagen Sie jetzt nichts
:Sagen Sie jetzt nichts, Dominik Graf

Der Regisseur im Interview ohne Worte über Krimis, die öffentlich-rechtlichen Sender und HBO.

Deutsches Kino bei der Berlinale
:Teufelsmusik

Entwarnung nach dem ersten Festivalwochenende: Das deutsche Kino liegt mit Dominik Grafs zärtlichem Film "Die geliebten Schwestern" und Dietrich Brüggemanns "Kreuzweg" sehr gut im Rennen. Sie spielen fernab deutscher Klischees.

Von David Steinitz

Alle Wettbewerbsfilme der Berlinale 2014
:Am Kreuzweg zur Gewalt

Viele Filme der Berlinale spüren der Verzweiflung in Gesellschaften nach, die sich und ihre Werte aufgegeben haben. Ob im krisengeschüttelten Griechenland, in der Macho-Welt Argentiniens oder im aufstrebenden China - überall wächst die Einsamkeit.

Wettbewerb der Berlinale 2014 komplett
:Viermal deutsch

Starker Auftritt für den deutschen Film. Mit Feo Aladag, Edward Berger, Dietrich Brüggemann und Dominik Graf zeigen gleich vier Regisseure deutsche Produktionen im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale. Im Rennen um den Goldenen Bären sind insgesamt 20 Filme, teilte das Festival mit.

SZ MagazinSagen Sie jetzt nichts, Caroline Link
:Braucht man Geheimnisse in der Ehe?

Ein Interview ohne Worte, in dem die Regisseurin Caroline Link nichts sagt und trotzdem alles verrät: über ihre Erfahrungen in Hollywood, Urlaub mit Kollegen und ihren Führungsstil.

Dominik Grafs "Lawinen der Erinnerung"
:Solange wir sterben, leben wir

Wir sehen einen alten Mann im Kampf um seine Erinnerung, die "manchmal lawinenartig und manchmal wie ein Rinnsal kommt". Arte zeigt Dominik Grafs kluges, präzises Essay über den großen Autor und Filmemacher Oliver Storz. Ein Film, der viel über unser Land, über unser Fernsehen und über einen einzigartigen Mann erzählt.

Matthias Brandt

"Das unsichtbare Mädchen" auf Arte
:Mörderische Grenzland-Erfahrung

Ein Mädchen ist verschwunden - in Bärental, im deutsch-tschechischen Grenzgebiet. Wochenlang sucht man nach ihr oder ihrer Leiche, doch die aufwändige Suche bleibt erfolglos. Dominik Grafs "Das unsichtbare Mädchen" ist ein fränkischer "Film noir". Lokal inspiriert, hat er den Drive des amerikanischen Kinos - aber kein Interesse an der Wahrheit.

Fritz Göttler

Dominik Grafs Film zum "Fall Peggy"
:Ein Krimi, der alle Grenzen überschreitet

Das Mädchen Peggy verschwand vor zehn Jahren in Oberfranken. Ein verstörender, rätselhafter Fall. Nun hat Dominik Grafs Thriller "Das unsichtbare Mädchen" bei den Hofer Filmtagen Premiere. Er denkt den realen Kindermordfall radikal weiter.

Michael Bitala

"Dreileben" in der ARD
:Eine öffentlich-rechtliche Keule

Drei Filme, drei Perspektiven, drei Regisseure, ein Experiment - in "Dreileben" wird ein Mord in einem Thüringer Dorf zum Filmexperiment. Die Ausnahme-Filmemacher Dominik Graf, Christian Petzold und Christoph Hochhäusler liefern heute Abend mit ihren Krimis ein künstlerisches Aushängeschild für die ARD.

Christopher Keil

Mathias Brandt in "Polizeiruf 110"
:Achtung, neue Stadt!

Sozialwohnungen und Transenstrich: Dominik Graf nimmt die Zuschauer heute im "Polizeiruf 110" mit auf eine überraschende Stadtführung durch München. Nebenbei sorgt er für ein starkes Debüt von Matthias Brandt als neuem Kommissar. Und am Ende wird sogar noch getanzt - in einem Döner-Restaurant.

Christopher Keil

Fünfseen-Filmfestval
:Jäger und Gejagte

Zum Abschluss des Festivals erzählen drei Filmemacher drei Geschichten von der selben Mördersuche im Thüringer Wald.

Grimme-Preis 2011: Die Gewinner stehen fest
:Gottschalk und die anderen Sieger

Gottschalk, Graf und Co fahren nach Marl: Die Gewinner des Grimme-Preises stehen fest - ein Überblick.

Franca Forth

Berlinale 2011
:Einfach Filme machen

Die Berlinale 2011 ist eröffnet: Zehn Tage lang dreht sich auf dem Internationalen Filmfestival alles um die Zukunft des deutschen Films. Denn da gibt es nach dem Tod Bernd Eichingers einigen Klärungsbedarf.

Tobias Kniebe

Im Gespräch: Dominik Graf
:"Fußball ist viel prosaischer"

64 Spiele werden während der Fußball-WM live übertragen: ein Gespräch mit Regisseur Dominik Graf über die Optik und Ästehtik der Übertragungen im Fernsehen.

Christopher Keil

Gutscheine: