bedeckt München 14°

NS-Zeit und Migranten:Das Erbe

Buchladen SHE SAID

Der Kredit für das Geschäft stammt zumindest nicht von den Vätern und Großvätern: Der queerfeministische Buchladen "She Said" in Berlin-Kreuzberg.

(Foto: Christian Jungeblodt/laif)

Die Besitzerin einer queer-feministischen Buchhandlung gerät in Erklärungsnot, weil ihre Vorfahren Nazis waren. Hätte sie das offenlegen müssen?

Von Sonja Zekri

Der erste Eindruck: Heuschrecken im Reagenzglas, genauer, ein Nichtevent in einer schwach frequentierten Nische des Netzes. Der zweite Eindruck: Vielleicht hat die Sache doch Krawallpotenzial? Der dritte: Bitte unbedingt keinen Krawall, dafür ist die Perspektive zu ungewohnt und das Erkenntnispotenzial zu vielversprechend. Es geht um - jetzt nicht abwinken! - das NS-Erbe und den Kulturbetrieb, aber noch viel mehr geht es um die ewig werdende deutsche Gegenwart.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Kirchenstraße 87 soll zu hochpreisig vermietet worden sein.
Mietmarkt
Ein Zimmer, 1080 Euro kalt
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Rahel Varnhagen von Ense nee Rahel Levin appelee Rahel Robert ou Robert Tornow Robert Tornow 17
Rahel Varnhagen
Die Freidenkerin
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite