Ausstellungen - Venezia:Protest von Kulturschaffenden vor Russischem Pavillon

Lesezeit: 1 min

Ausstellungen
Die Sonne geht im Arsenale unter. Foto: Felix Hörhager/dpa/Illustration (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Venedig (dpa) - Kulturschaffende haben am Freitag auf dem Gelände der Kunstbiennale in Venedig vor dem Russischen Pavillon gegen den Krieg in der Ukraine protestiert. In den Giardini versammelten sich Künstlerinnen, Galeristen, Kuratorinnen und Ausstellende bei der neben der documenta in Kassel wichtigsten Plattform für Gegenwartskunst.

Der ukrainische Schauspieler Alexey Yudnikov realisierte einige Minuten lang eine Performance, bevor Polizisten ihn weg vom Russischen Pavillon begleiteten. Yudnikov trat dafür zunächst mit langem dunklen Mantel auf und trug eine Maske, die an den russischen Präsidenten Wladimir Putin denken ließ.

Die coronabedingt um ein Jahr geschobene Biennale wird an diesem Samstag offiziell eröffnet und präsentiert bis November neben der Ausstellung "The Milk of Dreams" mit mehr als 1500 Arbeiten von 213 Künstlerinnen und Künstlern aus 58 Ländern auch die Pavillons von 80 Nationen.

Der russische Pavillon steht nach dem Rückzug des künstlerischen Teams in diesem Jahr leer. Auf dem Biennale-Gelände ist das Gebäude prominent platziert und wird die ganze Zeit von Polizei bewacht, um Übergriffe aus Protest gegen den russischen Angriff auf die Ukraine zu verhindern.

Nur wenige Meter weiter ist an einem sehr zentralen Ort die Arbeit "Piazza Ucraina" aufgebaut. Um einen Turm aus Sandsäcken sind dort Arbeiten etwa von ukrainischen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, die wegen des Krieges nicht reisen können.

Die Ukraine ist zudem mit einem eigenen Pavillon vertreten. Der ukrainische Zeichner und Bildhauer Pawlo Makow hat nach eigenen Angaben eine "Metapher für Erschöpfung" geschaffen. In seiner Arbeit fließt Wasser durch eine pyramidenförmige Konstruktion von Trichtern und teilt sich so immer weiter auf. Makow sieht dies als "eine Verbindung zu den demokratischen Gesellschaften in dieser Zeit, weil sie nicht darauf vorbereitet sind, sich selbst zu beschützen."

© dpa-infocom, dpa:220422-99-04180/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema