Amanda Knox kritisiert den Film "Stillwater":Nicht mit meinem Namen

Amanda Knox kritisiert den Film "Stillwater": Amanda Knox, 2015 von allen Mordvorwürfen endgültig freigesprochen, arbeitet heute als Journalistin - hier bei einem Auftritt in Modena 2019.

Amanda Knox, 2015 von allen Mordvorwürfen endgültig freigesprochen, arbeitet heute als Journalistin - hier bei einem Auftritt in Modena 2019.

(Foto: Vincento Pinto/AFP)

Amanda Knox, in Italien des Mordes angeklagt und 2015 in letzter Instanz freigesprochen, klagt über ihre Wahrnehmung in der Medienwelt und den neuen Film "Stillwater". Zu Recht?

Von Tobias Kniebe

In den USA ist gerade der Film "Stillwater" in den Kinos angelaufen, der zuvor auf dem Filmfestival in Cannes gezeigt wurde und dort im Grand Théâtre Lumière eine Standing Ovation bekam. Der Applaus war so langanhaltend, dass Matt Damon, der Hauptdarsteller, sogar in Tränen ausbrach. Anschließend gingen Berichte über "Stillwater" um die Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB