Weitere Briefe:Demokratie, Konsum und das Gemeinwohl

Lesezeit: 2 min

Wachsam sein und nachdenken helfen, wenn man Schlimmes verhindern oder Dinge zum Besseren verändern will. Manchmal allerdings zeigt der Blick zurück, dass die Veränderung nicht unbedingt gut war.

Mit den Mitteln der Demokratie

"Gleiches und Ungleiches" vom 25. Oktober:

Die SZ beweist wieder, wie hellwach sie ist, wenn die Demokratie bedroht ist. Die rechtsradikale AfD versucht mit ihrer Desiderius-Erasmus-Stiftung sehr viel Geld für ihre verfassungsfeindlichen und antidemokratischen Aktionen abzusahnen, die für parteinahe Stiftungen vorgesehen sind und nicht für ihre schmutzige Demagogie. Wolfgang Janisch ist zuzustimmen, dass die demokratischen Parteien die Finanzierung der parteinahen Stiftungen in einem gesonderten Gesetz hätten regeln können. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe anzurufen, um zu erreichen, dass Staatsgelder für eine rechte Ideenschmiede missbraucht werden können, ist eine typisch rechte Dreistigkeit, die die Richter hoffentlich durchschauen werden. Bekäme die AfD recht, wäre das der Freibrief für die braunen Antidemokraten, Propaganda gegen den Staat mit dessen Mitteln zu machen. Allein die Tatsache, dass Erika Steinbach, die offen rechtsextremistische Positionen vertritt, Vorsitzende der Stiftung ist, zeigt, dass AfD und Desiderius-Erasmus-Stiftung einen Angriff auf die Demokratie planen. Täuschen und tarnen ist ihr Motto. Jeder Cent, der in die Hände der Desiderius-Erasmus-Stiftung fließen würde, wäre gegen die Gewaltenteilung, also gegen die Demokratie gerichtet.

Manfred Kirsch, Neuwied

Ich vermisse das heute schon

"Wir werden das vermissen" vom 29. Oktober:

Auf meinem Einkaufszettel stehen sieben Sachen: Vier Wollknäuel Farbe Blau, Tintenpatronen rot (Füller mitnehmen!), Befestigungsteil für verloren gegangenes Ohrstecker-Dings, Gummiband 20 mm weiß, neuester "Asterix"-Band, Vogelfutter, Nagellack schwarz.

Ich recherchiere mehrere Stunden im Netz. Welche Wollart? Welches Blau? Patronen für welchen Füller? Das Ohrsteckerteil heißt wie? Butterflyschließe! Welche Gummiband-Zughärte? "Asterix" nur im Buchhandel. Streufutter oder Energiekuchen mit/ohne Fett und Insekten? Nagellack als Gel oder Nicht-Gel? Gibt es einen Online-Laden, bei dem ich alles bestellen kann? Ja. Lieferung verteilt auf sechs Lieferungen an fünf Terminen. Waren sukzessive ohne Retouren-Prozedere in drei Wochen erhalten.

Früher ging ich zum bekannten Warenhaus um die Ecke. Alles binnen 75 Minuten eingetütet. Fertig!

Claudia Eisinger-Schmidt, München

Im Interesse des Gemeinwohls

"Geld ausgeben, aber richtig" vom 19. Oktober:

Wenn einem bewusst wird, wie gut es einem eigentlich geht, kann daraus ein sehr bewusstes, anderes Konsumverhalten entstehen. Weniger kann mehr sein. Etwa, dass beispielsweise Konsum im Leben nicht so wichtig ist, wie man glaubt, wenn man darüber nachdenkt. Geld richtig, das heißt sozial und ethisch verantwortbar auszugeben, gilt für alle Bevölkerungsschichten. Während Haushalte mit geringerem Einkommen eher zur Konsumkultur beitragen, werden Haushalte mit hohem Einkommen den geringen Nutzen zusätzlichen Konsums erkennen, wenn sie darüber nachdenken und im Interesse des Gemeinwohls vielleicht darauf verzichten.

Johannes Lakes, Oberhausen

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort. Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema