bedeckt München 17°

Verlust an Lebenszeit:Pendeln ist die Hölle

Ein Klassiker im deutschen Großstadtverkehr: Nichts geht mehr zur Stoßzeit.

(Foto: Robert Schlesinger/Mauritius images)

Er ist einer von 18 Millionen Pendlern - doch nach zehn Jahren und vielen tausend Stunden auf der Autobahn hat unser Autor nun endgültig die Nase voll. Eine persönliche Abrechnung.

Essay von Alexander Hagelüken

Morgens um 6.20 Uhr gilt der erste müde Blick der Navigationsapp. 27 Minuten mit dem Auto ins Büro. Ist doch okay. Leider betrüge ich mich mit diesem Blick selbst. Natürlich kriege ich Frau und die beiden kleinen Söhne um 6.20 Uhr nicht ins Auto. Natürlich macht die Kita erst um halb acht auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestag - Beginn Haushaltswoche
SPD
Kandidat in Bedrängnis
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Layoko und Wilfried Siewe
Kamerun
"Wilfried ist wie eine Geisel"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite