Verlust an Lebenszeit Pendeln ist die Hölle

Job Pendeln

Ein Klassiker im deutschen Großstadtverkehr: Nichts geht mehr zur Stoßzeit.

(Foto: Robert Schlesinger/Mauritius images)

Er ist einer von 18 Millionen Pendlern - doch nach zehn Jahren und vielen tausend Stunden auf der Autobahn hat unser Autor nun endgültig die Nase voll. Eine persönliche Abrechnung.

Essay von Alexander Hagelüken

Morgens um 6.20 Uhr gilt der erste müde Blick der Navigationsapp. 27 Minuten mit dem Auto ins Büro. Ist doch okay. Leider betrüge ich mich mit diesem Blick selbst. Natürlich kriege ich Frau und die beiden kleinen Söhne um 6.20 Uhr nicht ins Auto. Natürlich macht die Kita erst um halb acht auf.

Um 6.40 Uhr sind es schon 35 Minuten. Kinder zum Anziehen drängeln. Nein, wir können jetzt nicht Fangen spielen. Auch kein Buch vorlesen, leider. Eis von ...

Lesen Sie außerdem mit SZ Plus:
Verkehr in München Das Obike-Desaster

München

Das Obike-Desaster

Erst standen Tausende gelbe Leihräder in München. Jetzt stehen sie auf dem Kopf, liegen verbeult im Gebüsch oder in der Isar. Wer brachte sie her - und vor allem: wie wird man sie bloß wieder los?   Von Niclas Seydack