bedeckt München

Karriere:Von der Kunst zu leben

Mit Businessplan ins Unternehmertum: Die Berliner Künstlerinnen Marie Jeschke (links) und Anja Langer haben gemeinsam eine GbR gegründet.

(Foto: privat)

Wer Kunst studiert und seine Leidenschaft zum Beruf machen will, der rechnet damit, nicht davon allein leben zu können. Das liegt auch daran, dass Hochschulen kaum auf die Selbständigkeit vorbereiten. Warum eigentlich?

Von Sigrid Rautenberg

Es gibt sie, die Spitzenverdiener unter den Künstlern: 91 Millionen Dollar bekam Jeff Koons im vergangenen Jahr für sein Edelstahl-Kaninchen, 90 Millionen Dollar erzielte eine Schwimmbadszene von David Hockney, und das teuerste Werk eines deutschen zeitgenössischen Künstlers war mit 46 Millionen Dollar ein abstraktes Bild von Gerhard Richter. Von solchen Preisen können die meisten Künstler nur träumen. Ob Malerei, Bildhauerei, Performance oder irgendetwas dazwischen: Die große Mehrheit muss ein Leben lang darum kämpfen, überhaupt wahrgenommen zu werden. Und so gut wie niemand kann von seiner Kunst allein leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite